28. Mai: Status-Update der ausgefallenen Kreditunternehmen und der Einholung investierter Gelder

28.05.2020

mintosblog

Im Anschluss an die Aktualisierung vom 30. März und Aktualisierung vom 30. April teilen wir nun Neuigkeiten über die Entwicklungen im letzten Monats zu jedem problematischen Kreditunternehmen mit.

Bitte beachten Sie, dass die Daten mit Stand 27. Mai 2020 erfasst wurden.

AlexCredit

Seit dem 30. April hat AlexCredit 37.791 € zurückgezahlt. Der derzeit zurückgezahlte Gesamtbetrag beläuft sich auf 92.937 € (2,10% der ausstehenden Investitionen zum Zeitpunkt der Suspendierung). Derzeit arbeitet das AlexCredit-Management daran, mehr Rückzahlungen zu leisten. Darüber hinaus pflegen wir einen regelmäßigen Dialog mit dem Management von Alexcredit und arbeiten gemeinsam an einer Lösung.

Varks

Seit dem 30. April hat Varks 541.435 € beglichen. Der derzeit zurückgezahlte Gesamtbetrag beläuft sich auf 3.353.209 € (12,26 % der ausstehenden Investitionen zum Zeitpunkt der Suspendierung). Im Anschluss an die letzte Aktualisierung und nach Erörterung der Vor- und Nachteile mit der lokalen Behörde in Armenien zur Beendigung der Vertragsbeziehungen mit Varks sind wir zu dem Schluss gekommen, dass eine Kündigung der Verträge für Mintos-Investoren keine Vorteile mit sich bringt; wir prüfen diese Option jedoch weiterhin. Die Gläubigerforderungen sind somit an Varks geschickt worden, ohne dass die Verträge gekündigt wurden.

Aufgrund des Ausnahmezustands und der Bewegungseinschränkungen in Armenien war es schwierig, die Rückzahlung von Kreditnehmern und die Eintreibung von Schulden zu gewährleisten, was hier ausführlich beschrieben wird. Während das Land in der vergangenen Woche den Ausnahmezustand bis Mitte Juni verlängert hatte, wurden einige der Beschränkungen gelockert. Der CEO des Finko-Konzerns hatte dies in einem Kommentar für die Investoren erwähnt und wird eine nachfassende Einschätzung darüber veröffentlichen, wie sich dies genau auf die Rückzahlungen der Kreditnehmer von Varks und ihre Transfers an die Investoren auf Mintos auswirkt.

IFN Extra Finance

Seit dem 30. April hat IFN Extra Finance € 157.631 zurückgezahlt. Der derzeit zurückgezahlte Gesamtbetrag beläuft sich auf 208.622 € (30,59 % der ausstehenden Investitionen bei Suspendierung). Das Management des Unternehmens arbeitet weiterhin mit Mintos zusammen und setzt den vereinbarten Kreditrückkaufplan um. Für die noch nicht zurückgekauften Darlehen verpflichtet sich IFN Extra Finance zu rechtzeitigen und ordnungsgemäßen Kapital- und Zinsrückzahlungen, bis sein gesamtes Portfolio bei Mintos zurückgekauft ist.

Peachy

 Seit dem 30. April hat Peachy keine Rückzahlungen geleistet. Der derzeit erhaltene Gesamtbetrag beläuft sich auf 407.473 € (27,29 % der ausstehenden Investitionen bei Suspendierung). Wir arbeiten mit den Verwaltern von Peachy zusammen, um sicherzustellen, dass die Interessen der Mintos-Investoren vertreten werden. Derzeit warten wir auf Informationen zur nächsten Weiterleitung der Kreditnehmerrückzahlungen an die Investoren.

Monego

Seit dem 30. April hat Monego keine Rückzahlungen mehr geleistet. Der derzeit überwiesene Gesamtbetrag beläuft sich auf 2.002.448 € (21,09 % der ausstehenden Investitionen bei Suspendierung). Wir arbeiten mit dem Liquidator zusammen, um Informationen über die nächsten Transfers von Rückzahlungen an Mintos-Investoren zu erhalten.

IuteCredit Kosovo

Seit dem 30. April hat IuteCredit Kosovo € 247.759 zurückgezahlt. Der derzeit zurückgezahlte Gesamtbetrag beläuft sich auf 3.221.476 € (92,58 % der ausstehenden Investitionen bei Suspendierung). Wir arbeiten mit dem Liquidator zusammen, um Informationen über die nächsten Transfers von Rückzahlungen an Mintos-Investoren zu erhalten.

Metrokredit

Seit dem 30. April hat Metrokredit € 746.008 zurückgezahlt. Der übertragene Gesamtbetrag beläuft sich auf 5.984.068 € (76,39 % der ausstehenden Investitionen bei Aussetzung). Neben der derzeitigen geregelten Geschäftsauflösung vergibt Metrokredit keine neuen Darlehen mehr, sondern verwaltet weiterhin nur sein bestehendes Portfolio und überweist die Rückzahlungen der Kreditnehmer an die Mintos-Investoren.

Rapido Finance

Rapido hat immer noch keine Zahlungen an Mintos-Investoren geleistet. Mintos beauftragte deshalb die Anwaltskanzlei ECIJA in Spanien mit der Unterstützung bei der Rückforderung der Gelder von Rapido. ECIJA wurde im Rahmen des Insolvenzverfahrens über die Entscheidung des Verwalters informiert, Teile des Unternehmens zu verkaufen, was Rapido einen gewissen Erlös aus den Verkaufsgewinnen bescheren wird. Wir erwarten, dass das erhaltene Geld zur Befriedigung der Gläubigerforderungen verwendet wird.

Aforti

Mintos hat rechtliche Schritte gegen Aforti Finance und die Aforti Holding als Garantiegeber eingeleitet und hält diese aufrecht, um die Interessen der Investoren zu schützen. Die Verträge mit Aforti wurden gekündigt und Mintos hat gefordert, dass alle Ansprüche der Investoren von Aforti zurückgekauft werden müssen. Am 30. April 2020 schickte Mintos Aforti die endgültige Abrechnung, die am 5. Werktag, nachdem sie als bei Aforti eingegangen galt, fällig und zahlbar wurde. Aforti hat den Erhalt der Mitteilung und der endgültigen Abrechnung bestätigt und ist sich der Verpflichtung bewusst, den Rückkaufpreis für alle Forderungen in voller Höhe zu zahlen. In der Zwischenzeit hat Aforti geringfügige Zahlungen in Höhe von € 38.000 geleistet, die wir zur Deckung der negativen Abrechnungsbeträge für Investoren verwenden, welche im vergangenen Jahr zunächst von Mintos getragen wurden.

Eurocent

Seit unserer letzten Aktualisierung am 30. April hat Eurocent keine Rückzahlungen geleistet. Der zurückgeforderte Gesamtbetrag beläuft sich auf 184.102 € (50,85 % der ausstehenden Investitionen bei Suspendierung). Wir warten immer noch auf die Meldung durch das polnische Gericht zur Gläubigerliste und den Stand des Insolvenzverfahrens. Uns ist bekannt, dass die Covid-19-Pandemie Unterbrechungen bei allen Gerichtsverfahren in Polen und anderswo verursacht.

Bemerkungen

Suchen

Important

Folgen Sie uns