AML: Was ist Anti-Geldwäsche und warum ist das wichtig?

02.09.2020

mintosblog

Geldwäsche ist ein krimineller Prozess, um illegal verdiente Gelder in den normalen Geldumlauf der Gesellschaft zu bringen. Angesichts der Tatsache, dass weltweit Vorschriften zur Geldwäschebekämpfung (AML) an Finanzprodukte und -dienstleistungen geknüpft sind, ist sich die internationale Gemeinschaft über die Bedrohung eindeutig einig, die Geldwäsche für die globale Wirtschaft darstellt. Dieser Artikel erklärt, was wir gegen Geldwäsche tun und warum wir uns an ihrer Verhinderung beteiligen.

Geldwäsche beinhaltet auch ohne Seife und Wasser einen Prozess, der „schmutziges Geld“ sauber erscheinen lässt. Ziel ist es, die Herkunft illegal erlangten Geldes möglichst perfekt zu verschleiern, damit Kriminelle es unbehelligt ausgeben können. Der Ausdruck selbst stammt vom berüchtigten Gangster Al Capone aus den 1920er Jahren, der Wäschereien als seine bevorzugte Scheinfirma nutzte, um Gelder in den Umlauf zurückzuführen, die durch Bandenkriminalität verdient wurden.

Typischerweise umfasst der Prozess drei Stufen: Platzierung, Schichtung und Integration. Geld, das durch kriminelle Mittel – organisiertes Verbrechen – erwirtschaftet wurde, wird auf ein Bank- oder Anlagekonto eingezahlt (Platzierung), mit Geld aus anderen Quellen vermischt (Schichtung) und allmählich wieder in den Hauptgeldfluss der Gesellschaft zurückgeführt (Integration). Die AML-Praktiken von Banken und anderen Finanzinstitutionen zielen darauf ab, Geldwäsche auf allen Ebenen dieses Prozesses zu verhindern.

Das Problem der Geldwäsche

Aus gesellschaftlicher Sicht ist das größte Problem der Geldwäsche, dass sie das organisierte Verbrechen finanziert und ermöglicht. Sie entsteht oft durch Drogen, Steuerhinterziehung, illegale Waren oder Menschenhandel und wird auch zur Unterstützung von Terrorakten eingesetzt. Angesichts der Tatsache, dass das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung schätzt, dass etwa 2–5 % des derzeitigen weltweiten BIP (zwischen 800 Mrd. und 2 Trill. Dollar) durch Geldwäsche in das globale Bankensystem eingedrungen ist, handelt es sich verständlicherweise um ein weltweites Anliegen. Um das Problem in Europa zu bekämpfen, verlangt das EU-Recht von den Finanzdienstleistern die Durchführung von AML-Prüfungen bei den Personen, die deren Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Wie Anti-Geldwäsche-Prüfungen funktionieren

Die Schritte zur Verhinderung von Geldwäsche beinhalten, dass ein Finanzdienstleister oder Finanzinstitut die Identität jedes Kunden überprüft und seine Transaktionen überwacht. Dazu kann auch gehören, dass der Kunde um weitere Einzelheiten gebeten wird, falls die Bank oder das Institut eine verdächtige Aktivität entdeckt oder falls der Kunde einen bestimmten Schwellwert erreicht, der eine Nachprüfung erfordert. Ein Finanzinstitut kann jemanden bitten einen Beweis für die Geldquelle zu erbringen, der eine große Einzahlung auf sein Konto tätigt. Für normale Kunden, die den Grund für die Anfrage nicht verstehen, könnte dies wie unnötige Bürokratie erscheinen, aber in Wirklichkeit sind AML-Überprüfungen integral wichtig für die Verhinderung von Geldwäsche.

Wie die Mehrheit der Finanzunternehmen weltweit, unternimmt Mintos – Europas führende Kredit-Investitionsplattform – aktiv Schritte zur Verhinderung von Geldwäsche und zur Sicherung der Finanzgemeinschaft durch AML-Überprüfungen ihrer Investoren und Kreditunternehmen, um die EU-Vorschriften einzuhalten und unsere Plattform vor Missbrauch zu schützen.

Absicherung der Finanzgemeinschaft

Unabhängig davon, ob Sie aktiv im Banken- oder Investmentbereich tätig sind oder nicht, wird die Nutzung einer Finanzdienstleistung immer bedeuten, Teil ihres finanziellen Ökosystems zu sein. Das Stoppen illegaler Aktivitäten innerhalb dieses Ökosystems ist wichtig, um die normalen Nutzer von Finanzdienstleistungen zu schützen. Selbst wenn diese nicht selbst an der Geldwäsche beteiligt sind, könnte die Aktivität von Geldwäschern potenziell Auswirkungen auf das Produkt oder die Dienstleistungen haben.

Betrachten wir ein alltägliches Finanzprodukt – ein Bankkonto – als Beispiel. Die Eröffnung eines neuen Bankkontos ist ein einfacher Vorgang, den jeder durchführen kann, der die Mindestanforderungen erfüllt. Falls die Bank jedoch keinerlei AML-Prüfungen durchführt, können Personen mit Geldwäscheabsicht von dieser Zugänglichkeit profitieren. Darüber hinaus könnten die Behörden mit dem Bekanntwerden einer hohen Geldwäscheaktivität bei dieser Bank, und falls diese keine Anstrengungen zur Unterbindung unternimmt, letztendlich die Lizenz entziehen, was sie zur Geschäftsaufgabe zwingen würde. Dies wäre nicht nur eine schlechte Nachricht für die Bank, sondern auch für normale Kunden, die den Zugang zu ihren Konten verlieren würden. Um das gesamte Ökosystem zu schützen, muss die Bank die AML-Bestimmungen einhalten und gelegentliche Überprüfungen ihrer Kontoinhaber durchführen.

Genau wie Banken werden wir manchmal mehr Informationen von Investoren verlangen, um den AML-Vorschriften zu entsprechen. Die gute Nachricht ist, dass der Erhalt einer Anfrage nach mehr Informationen legitime Investoren nicht davon abhalten sollte, die Mintos-Plattform zu nutzen. Sie müssen nur die notwendigen Angaben machen und können danach sofort normal weiterinvestieren – in der Gewissheit, dass wir unsere Verantwortung für den Schutz Ihres Finanzökosystems ernst nehmen.

Bemerkungen

Suchen

Important

Folgen Sie uns