Cashwagon Vietnam-Kredite auf Mintos Primär- und Sekundärmarkt ausgesetzt

Aufgrund einer Untersuchung der Firma Cashwagon wurde beschlossen, die aus Vietnam stammenden Kredite auf dem Primär- und Sekundärmarkt von Mintos auszusetzen. Die Aussetzung ist bis auf Weiteres sofort wirksam.

Anfang dieser Woche erhielten wir Nachrichten über eine mögliche Untersuchung in Vietnam und warteten auf die offizielle Bestätigung des Falles, um darauf reagieren zu können. Die vietnamesischen Behörden untersuchen die Geschäftstätigkeiten von Cashwagon und haben in der Zwischenzeit die Konten des Kreditgebers gemäß dem Untersuchungsverfahren eingefroren.

Vorerst wurde Cashwagon auf die Beobachtungsliste für Herabstufungen gesetzt, da wir die Möglichkeit einer Änderung des Mintos-Ratings in Betracht ziehen.

Bisher ist Cashwagon seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Mintos nachgekommen und hat die Rückzahlungen der Kreditnehmer regelmäßig an die Mintos-Investoren überwiesen. Die derzeitige Änderung der Situation könnte die Fähigkeit von Cashwagon beeinträchtigen, pünktliche Ausgleichszahlungen an die Mintos-Investoren zu leisten.

Das Cashwagon-Managementteam steht in täglichem Kontakt mit Mintos. Wir werden die Investoren informieren, sobald uns weitere Neuigkeiten über den Stand der Untersuchung und die möglichen Auswirkungen für unsere Investoren vorliegen.

Über Cashwagon

Cashwagon ist ein in Singapur ansässiges Unternehmen, das 2017 gegründet wurde und seit November 2018 auf Mintos aktiv ist. Auf Mintos bieten die Partner von Cashwagon Kredite an, die auf den Philippinen, in Indonesien und Vietnam vergeben werden. Cashwagon bietet den Mintos-Investoren kurzfristige Verbraucherkredite an. Das derzeitige Volumen der ausstehenden Kredite auf Mintos beträgt 8.997.198 €. Siehe Cashwagon-Finanzbericht für 2019 hier. Cashwagon gewährt für alle Länder eine Konzerngarantie.

Über die Suspendierung

Die Suspendierung eines bestimmten Unternehmens erfolgt, wenn Mintos aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens schützend in den Markt – primär, sekundär oder beides – eingreift. Nach der Aussetzung können keine neuen Investitionen getätigt werden, bis sie aufgehoben wird oder ausläuft. Wenn beide Märkte betroffen sind, soll dies die Interessen der Investoren schützen, indem Investitionen in neue Kredite auf dem Primärmarkt oder der Verkauf bestehender Kredite eines Unternehmens auf dem Sekundärmarkt verhindert werden.

Teilen: