Der Wert des Setzens von Investitionszielen

Es ist erwiesen, dass Ziele Schwung ins Leben bringen, und je ambitionierter das Ziel, desto größer die Anstrengung, die Sie wahrscheinlich aufbringen1. Mit dem Setzen von Anlagezielen ist es wahrscheinlicher, dass Sie länger an Ihren besser laufenden Anlagen festhalten, da Ihr Fokus auf dem Erreichen Ihrer Ziele liegt und nicht auf den Gewinnen oder Verlusten einzelner Anlagen2.

Dieser Artikel skizziert gängige Anlageziele, wie Sie diese festlegen können und wie Sie diese mit Investitionen und Ihrer Risikotoleranz in Einklang bringen können.

Wichtigste Punkte

  • Anlageziele werden auf Basis der aktuellen und zukünftigen finanziellen Verhältnisse festgelegt und sind abhängig von Einkommen, Alter und Zukunftsaussichten
  • Ziele können mit Hilfe der SMART-Regeln gesetzt werden
  • Die Risikotoleranz wird nicht nur durch persönliche Präferenzen definiert, sondern auch durch die Risiken, die zum Erreichen der jeweiligen Ziele erforderlich sind
  • Bei der Asset Allocation wählen Sie, wie viel Sie in welche Anlagen investieren, basierend auf Ihren Zielen
  • Kurzfristige Ziele (3–12 Monate) konzentrieren sich auf den Kapitalerhalt und eignen sich nur für bestimmte Anlageformen, während mittel- bis langfristige Ziele auf den Vermögensaufbau ausgerichtet sind

Warum Investitionsziele setzen? 

Im Laufe der Jahre haben Forscher festgestellt, dass viele Anleger, unabhängig von ihrer Erfahrung, dazu neigen, erfolgreiche Anlagen zu verkaufen, während sie an verlustreichen Anlagen festhalten – etwas, das als „Dispositionseffekt „2 bezeichnet wird. Dies geschieht, weil wir bei unseren Anlageentscheidungen von vielen Dingen beeinflusst werden: unseren Jobs, unserem Wohnort und den Medien2. Eine Studie zu diesem Effekt zeigte, dass Investoren erfolgreiche Aktien mit 50 % höherer Wahrscheinlichkeit verkaufen als Aktien mit Verlusten3. Infolgedessen können die Gesamtanlagerenditen im Laufe der Zeit viel niedriger sein.

Ein bewährter Weg, diesen Effekt umzukehren, ist die Festlegung von Anlagezielen. Mit einem zielbasierten Investmentansatz treffen Sie keine finanziellen Entscheidungen, die sich auf die Ergebnisse einzelner Investitionen konzentrieren, sondern darauf, was erforderlich ist, um Ihre Gesamtziele zu erreichen. Dieser Ansatz kann Anlegern helfen, ihre zukünftigen finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen, indem sie langfristiges Vermögen aufbauen.

Wie man Investitionsziele festlegt

Um mit der Festlegung der eigenen Ziele zu beginnen, ist es sinnvoll, ein Verständnis für die Dinge zu entwickeln, die man sich jetzt leisten muss und welche man in Zukunft haben möchte. Für Anleger beeinflussen Faktoren wie Einkommen, Alter und Zukunftsaussichten die Motivation für Investitionen.

Das Einkommen ist die Quelle für Ihre Investitionen und schwankt je nach Lebensphase. Daher kann das Nachdenken über aktuelle und zukünftige finanzielle Verpflichtungen helfen, die Anlageziele zu gestalten. Darüber hinaus kann das Alter aktuelle und zukünftige Bedürfnisse bestimmen, wie z. B. den Kauf des ersten Eigenheims, Studiengebühren oder den Ruhestand, die alle den Zeitrahmen für Ihre Ziele beeinflussen. Letztendlich können Sie jedoch Ziele festlegen, die auf Ihren Erwartungen an und Motivationen für die Zukunft basieren. Einige Beispiele für gängige Anlageziele sind:

  • Kurzfristige Ziele: Lebensstilwünsche (z. B. Urlaub, Auto oder Polster)
  • Mittelfristige Ziele: signifikante Lebenskosten (Schulbeiträge oder Immobilienkauf)
  • Langfristige Ziele: finanzielle Unabhängigkeit oder Ruhestandsplanung

Mehr als 500 Studien haben gezeigt, dass Menschen, die sich spezifische, herausfordernde Ziele setzen, bessere Leistungen erbringen als diejenigen, die sich unspezifische Ziele setzen oder die Einstellung „ich gebe mein Bestes“ verfolgen4. Der folgende SMART-Ansatz hat echte Relevanz, wenn es darum geht, Investitionsziele zu setzen. Ein SMART-Ziel ist:

  • Spezifisch: klar und wohldefiniert
  • Messbar: kann an einem bestimmten Ergebnis gemessen werden
  • Erreichbar: muss realisierbar sein
  • Relevant: hat echte Relevanz für das, was Sie erreichen wollen
  • Zeitbasiert: definiert durch einen Zeitrahmen

Von hier aus können Sie für jedes Ziel ein Budget bestimmen. Das Festlegen eines Budgets kann schwierig sein, daher sollte es idealerweise realistisch und einhaltbar sein. Es kann auch hilfreich sein, den Umgang mit Geld neu zu bewerten und Strategien wie Lastschriftverfahren oder spezielle Sparkonten zu verfolgen.

Wichtig ist, dass das Setzen von Investitionszielen nicht bedeutet, dass Sie Ihr Leben verändern müssen. Geringfügige Anpassungen können viel dazu beitragen, in der Zukunft Wohlstand zu schaffen. 

Wie Sie Investitionen auswählen, die mit Ihren Zielen übereinstimmen

Risiko und Anlageziele

Anstatt Investitionen nur auf der Grundlage der persönlichen Risikotoleranz zu tätigen, ist es auch wichtig, das Risikoniveau zu berücksichtigen, das zur Erreichung des jeweiligen Ziels erforderlich ist. Ein durchschnittlich risikofreudiger Investor kann zum Beispiel ein Anlageziel haben, das nur eine konservative Anlagestrategie erfordert5. Anleger bewerten Risiko und ihre Ziele oft wie folgt:

  • Kurzfristige Ziele: Falls das Ziel eines Anlegers der kurzfristige Kapitalerhalt ist, würde dies einen risikoarmen Ansatz und damit eine konservativere Anlagestrategie erfordern.
  • Mittel- bis langfristige Ziele: Eine moderate Strategie kann für Ziele geeignet sein, die ein höheres Gleichgewicht zwischen Risiko und Rendite erfordern als eine konservative Strategie, abhängig von der Risikotoleranz. Darüber hinaus kann ein aggressiver Ansatz für längerfristige Ziele geeignet sein, bei denen Anleger bereit sind, für höhere Erträge ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen.

Asset-Allokation

Anlageklassen bieten unterschiedliche Vorteile, je nach dem Zeitrahmen und Risiko, das zum Erreichen des jeweiligen Ziels erforderlich ist. Wenn Ihr Ziel zum Beispiel der Kauf eines neuen Autos wäre, hätten Sie einen kurzfristigen Zeithorizont. Kurzfristige Anlagen bieten in der Regel geringere Renditen, sind aber sehr liquide und man kann sich sein Geld in der Regel innerhalb von 3–12 Monaten auszahlen lassen. Dieses Szenario zielt darauf ab, das kurzfristige Kapital zu schützen und gleichzeitig Renditen zu erwirtschaften, weshalb es als sicherer gilt, in Anlageklassen zu investieren, die nahezu risikofrei sind, wie z. B.:

  • Hochverzinsliches Sparkonto
  • Einlagenzertifikate
  • Kurzfristige Anleihen
  • Bargeld


Bei Zielen mit einem mittel- bis langfristigen Zeithorizont planen die Anleger jedoch nicht, das angelegte Geld sofort zu verwenden, sodass sich der Fokus vom Schutz des kurzfristigen Kapitals auf den zukünftigen Vermögensaufbau verschiebt. Der Hauptvorteil von längerfristigen Anlagen ist, dass die Renditen viel höher sein können. Somit können diese auch dazu beitragen, wirtschaftliche Tiefpunkte zu überwinden, indem sie Spitzen und Rückgänge im Markt „aussitzen“ und im Laufe der Zeit konsistentere Renditen liefern. Wenn es um Investitionen auf Mintos geht, haben wir zum Beispiel festgestellt, dass unsere Investoren die konsistenteren Renditen über einen längeren Zeitraum erzielen. Die folgenden Anlageklassen sind tendenziell volatiler (risikoreicher) oder erfordern längere Anlagedauern und sind daher besser für längerfristige Ziele geeignet:

  • Aktien
  • Immobilien oder REITs
  • Mittel- und langfristige Anleihen
  • Rohstoffe
  • Alternativen wie Kredite


Ein effektiver Weg für die Asset-Allokation ist eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen, die zum Zeithorizont und zur Risikotoleranz des jeweiligen längerfristigen Ziels passen. Da viele Anlageklassen unkorreliert sind, kann eine Kombination aus ihnen Ihr Portfolio vor Abschwüngen am Markt schützen – eine Strategie, die als Diversifizierung bezeichnet wird.

Bei der Diversifizierung sollten Ihre leistungsstärkeren Anlagen im Idealfall Ihre leistungsschwächeren Anlagen überwiegen, indem das Risiko auf mehrere unkorrelierte Anlagen und Anlageklassen verteilt wird. Auf Mintos haben wir zum Beispiel festgestellt, dass Investoren mit stark diversifizierten Kreditportfolios im Durchschnitt stabilere Renditen erzielen. Schauen Sie sich dazu unsere Seite zu Diversifizierung und Rendite an.

Darüber hinaus hat die ausschließliche Investition in Aktien in der Vergangenheit keine konsistenten Renditen über lange Zeiträume geliefert. Das heißt nicht, dass Aktien in einer Anlagestrategie nicht enthalten sein sollten, aber es zeigt, dass eine ausgewogene Mischung anderer Anlageklassen der Schlüssel zum Erreichen längerfristiger Ziele sein kann.

Das Setzen von Anlagezielen ist in vielerlei Hinsicht auch eine Investition in sich selbst. Ziele zu erreichen, kann finanzielle Freiheit in der Zukunft bedeuten. Ziele sind jedoch auch veränderlich. Der Schlüssel zu zielorientiertem Investieren ist also, auf das Gesamtergebnis fokussiert zu bleiben und gleichzeitig die Anlagestrategien auf dem Weg dorthin anzupassen.

All information published in this post is for informational purposes only, and should not be considered investment or legal advice. This information is not intended as an advertisement, solicitation, offer, or recommendation to buy or sell any investment, or to engage in any other transaction. Any investment decision must be based on an analysis of the risks related to the investment. Before investing in loans and other investments, consider your knowledge, experience, financial situation, and investment objectives.

Footnotes:

  1. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2002). Building a practically useful theory of goal-setting and task motivation: A 35-year odyssey. American Psychologist, 57(9), 705.
  2. Barber, B. M., & Odean, T., (2011). The Behavior of Individual Investors.
  3. Wierzbitzki, M., & Seidens, S., (2018) The Causal Influence of Investment Goals on the Disposition Effect.
  4. Seijts, G. H., G. P. Latham, K. Tasa, B. W. Latham, and M. Journal (2011). Goal Setting and Goal Orientation: An Integration of Two Different Yet Related Literatures. Academy of Management Journal 47 (2), 227–239.
  5. Nevis, D., (2003) Goals-based Investing: Integrating Traditional and Behavioral Finance. SEI Investments.

Teilen: