Finko deckt Verpflichtungen gegenüber Investoren mit Investitionen in Kredite von MetroKredit und Kiva ab

12.03.2021

mintosblog

Finko hat die Verpflichtungen gegenüber den Anlegern der beiden Gesellschaften in Russland erfüllt, indem es die zuvor angekündigteAbwicklung von Kiva und den Rückkauf der verbleibenden Investitionen von Mintos-Investoren bei MetroKredit abgeschlossen hat.

Über MetroKredit

Zum Jahresende 2019 hat MetroKredit die Vergabe neuer Kredite eingestellt und deren Platzierung auf Mintos gestoppt, da das Unternehmen keine Betriebslizenz für den russischen Markt mehr hatte. Seitdem hat das Unternehmen die bestehenden Kredite weiter verwaltet und die Rückzahlungen der Kreditnehmer an Mintos-Investoren überwiesen. Während dieser Zeit fand MetroKredit keinen Weg, sein Geschäft in Russland fortzuführen, weshalb das Unternehmen die verbleibenden Kredite von Mintos-Investoren zurückgekauft, um seinen Betrieb aufgeben zu können.

Während der gesamten Zeit auf Mintos hat Metrokredit 1,1 Mio. Kredite mit einem Gesamtwert von 143,2 Mio. € gelistet, exklusive Risikobeteiligung des Unternehmens. Durch die Investition in Metrokredit-Kredite verdienten die Anleger auf Mintos insgesamt 1,1 Mio. € an Zinsen, mit einer gewichteten durchschnittlichen jährlichen Rendite von 12,7 % für EUR-Kredite und 15,8 % für RUB-Kredite.

Über Kiva

Im Juli letzten Jahres hat das Management von Kiva die Entscheidung getroffen, das Geschäft in Russland mangels zukünftiger Wachstumsperspektiven im Markt abzuwickeln. Zum 9. März 2021 hat das Unternehmen seine letzte Rückzahlung überwiesen und damit den Rückzug abgeschlossen.

Während seiner Zeit auf Mintos hatte Kiva 67.000 Kredite mit einem Gesamtwert von 9,2 Mio. Euro angeboten. Durch die Investition in Kiva-Darlehen verdienten die Anleger auf Mintos insgesamt 0,3 Mio. Euro an Zinsen, mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 16,2 % für Euro-Darlehen.

Finko-Gruppe auf Mintos

Derzeit betreibt die Finko-Gruppe noch die Kreditunternehmen Ukrpozyka und Dinero in der Ukraine und Varks in Armenien, die alle weiterhin die bestehenden Kreditnehmer betreuen. Hauptsächlich ist der Inkasso-Bereich aktiv, mit der Weiterleitung der Kreditnehmer-Rückzahlungen an die Mintos-Anleger. Die drei verbleibenden Kreditunternehmen sind von den Mintos-Primär- und Sekundärmärkten suspendiert, und Mintos fährt fort, die den Anlegern zustehenden Gelder einzutreiben.

Bemerkungen

Suchen

Important

Folgen Sie uns