Sun Finance Group teilt Ergebnisse für Q2

18.08.2020

mintosblog

Kostendisziplin und Pivot-Fähigkeit liefern starke Ergebnisse

Das zweite Quartal 2020 hat sich für die meisten Volkswirtschaften und Unternehmen weltweit als eine herausfordernde Periode erwiesen, wobei Sun Finance keine Ausnahme bildet. Dieser Zeitraum war zwar eine Herausforderung, bot der Gruppe jedoch die Gelegenheit, ihre Geschäftstätigkeit im Detail zu überprüfen und Prozesse zu straffen sowie die Rentabilität zu verbessern und sie so aufzustellen, dass sie von künftigen Wachstumschancen profitieren kann.

Als Reaktion auf die globale Situation hielt der Konzern im 2. Quartal 20 an den meisten Märkten an einer strafferen Emissionspolitik fest, was zu einem Rückgang von 74 Millionen Euro im 2. Quartal 19 (-30%) auf 51 Millionen Euro führte. Infolgedessen belief sich das Nettoportfolio der Gruppe am Ende des Berichtszeitraums auf 54 Millionen €, ein Rückgang von 5,7 Millionen € (-9%) gegenüber Q1’19. Auf der anderen Seite führte dies zu einem Barmittelbestand auf Rekordniveau für die Gruppe sowie zu einer deutlich erhöhten Kapitalisierungsquote von 48,0%.1.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) stieg um 33% und erreichte 8,0 Millionen Euro im zweiten Quartal 20 gegenüber 6,0 Millionen Euro im zweiten Quartal 19. Dies führt zu einer sehr gesunden EBITDA-Marge von 33,9%, was die Kostendisziplin der Gruppe und die Stärke ihres Geschäftsmodells unterstreicht.

Die Gruppe verzeichnete ein Kosten/Ertrags-Verhältnis von 27,4%, eine Verbesserung gegenüber Q2’19 (28,2%). Die Gruppe betrachtet dies als positives Ergebnis angesichts des gesunkenen Einkommensniveaus während der Zeit der Unsicherheit und als klares Zeichen dafür, dass die Überprüfung der Kostenbasis in diesen Monaten effektiv war und sich in direkten Einsparungen für die Gruppe niederschlug.

Toms Jurjevs, Gründer und CEO der Sun Finance Group, kommentiert:

„Während einige unserer Märkte von der COVID-19-Situation stärker betroffen waren als andere, haben wir eine strenge Disziplin bei der Sammlung und Ausgabe von Wertpapieren in allen Bereichen aufrechterhalten, was in Bezug auf die Rentabilität zu einer der stärksten Perioden überhaupt führte.

Nachdem wir den Juli und die Augusthälfte hinter uns gebracht haben, stellen wir fest, dass sich unsere Emissionen wieder erholt haben und erwartungsgemäß sehr nahe am Niveau vor dem COVID liegen, ohne dass unsere strenge Zeichnungspolitik beeinträchtigt wurde.

In den Finanzergebnissen des 2. Quartals 20 können wir sehen, dass unsere Initiativen zur Kosteneinsparung Früchte tragen und in Zeiten der Marktunsicherheit eine starke Rentabilität für die Zeiträume liefern. Während wir erwarten, dass ein Teil der Kosten auf das Niveau von vor dem COVID zurückkehren wird (wie z.B. kurzfristige Gehaltskürzungen sowie direkte Betriebskosten), gehen wir aus dieser herausfordernden Periode als eine schlankere und kosteneffizientere Organisation hervor, die zuversichtlich ist, den Anfang 2020 begonnenen Weg wieder aufnehmen zu können.

Obwohl dieser Zeitraum eine Herausforderung war, glauben wir, dass er die Stärke unseres Geschäftsmodells und die Fähigkeit gezeigt hat, extrem seltene Gegenwinde höherer Gewalt auf fast allen Märkten zu überstehen, was uns weiter zuversichtlich stimmt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die wir unseren Stakeholdern und Investoren in dieser Zeit der Ungewissheit geliefert haben, und gehen davon aus, dass wir diesen Weg in den kommenden Perioden fortsetzen werden.

Wie ich bereits bei der Präsentation unserer Q1’20-Ergebnisse sagte – das Schreckliche an Krisen ist, dass sie immer passieren. Das Wunderbare ist, dass sie immer enden“,

 

Vollständigen Bericht von Sun Finance Q2 2020 anzeigen

Anmerkung 1: Kapitalisierungsquote berechnet als Verhältnis des bereinigten Eigenkapitals (Eigenkapital plus nachrangige Verbindlichkeiten) zum Netto-Darlehensportfolio

Bemerkungen

Suchen

Important

Folgen Sie uns