Mintos-Jahresrückblick 2022

2022 war ein Jahr der Herausforderungen, aber auch der großen Gewinne für Mintos und unsere Investoren. Wenn wir kurz auf das Jahr 2022 zurückblicken, haben wir mit Schuldverschreibungen ein neues Finanzinstrument eingeführt, das unseren Investoren Anlegerschutzmechanismen gewährt. Außerdem feierten wir das Erreichen des Meilensteins von 500.000 registrierten Nutzern.

Mit wichtigen wirtschaftlichen Entwicklungen wie dem Ukraine-Krieg und den Nebenwirkungen der COVID-19-Pandemie, die eine große Rolle bei der Entwicklung der Finanzmärkte im Jahresverlauf spielten, war es für uns sicherlich ein entscheidendes Jahr.

Der Ukraine-Krieg führte zu einem Sickereffekt, der die meisten Finanzmärkte negativ beeinflusste. Auch bei Mintos waren die Auswirkungen zu spüren. Aufgrund der kriegsbegleitenden Sanktionen kam es zu erheblichen Veränderungen in unseren Zahlungsströmen. Die gute Nachricht ist, dass wir trotz der Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert waren, unsere Rückforderungsbemühungen stabilisieren konnten.

Während Tech-Aktien und Kryptowährungen ebenfalls stark betroffen waren, zeigte sich unsere durchschnittliche Nettorendite im Jahr 2022 stabil. Es gibt auch Anzeichen dafür, dass im Jahr 2023 erfreuliche Entwicklungen erwartet werden können.

Werfen wir einen genaueren Blick auf unser Jahr 2022 in Zahlen.

2022 in Zahlen

Letztes Jahr bei Mintos

Angesichts der weltweiten Spannungen im Jahr 2022 war es ein unvorhersehbares Jahr, das wir mit Vorsicht angegangen sind.

Unser CEO und Mitgründer, Martins Sulte, reflektiert über die Märkte: „Beeinflusst von anhaltenden Problemen in der Lieferkette, einer instabilen Nachfrage und der durch den Ukraine-Krieg verursachten Energieunsicherheit, trieb die Inflation die Märkte im Jahr 2022 an.

Als die Zentralbanken ihre Zinssätze anhoben, erlebte der Aktienmarkt einen Bärenmarkt. Der S&P-500-Index beendete das Jahr 2022 mit einem Minus von 19 %, wobei die Technologiewerte besonders stark betroffen waren.

Auch der Markt für alternative Anlagen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Kryptowährungen zeigten im Jahr 2022 einen der größten Einbrüche und machten weltweit Schlagzeilen.

Im Gegensatz zu dem oben erwähnten Rückgang verzeichneten die Zinssätze bei Mintos ein vielversprechendes Wachstum. Bei stabilen Einnahmen stiegen die durchschnittlichen Zinssätze in EUR von 9 % auf 14 %.

 Bei Mintos freuen wir uns auch über die positiven Zahlen. Im Jahr 2022 haben wir 500.000 Anleger erreicht, mit durchschnittlich 4.372 neuen Nutzern pro Monat.

Peteris Mikelsons, Head of Partnerships bei Mintos, meint dazu: „Mit Blick auf das Jahr 2023 scheint die Inflation zu sinken. Die Unsicherheit ist jedoch nach wie vor vorhanden, was bedeutet, dass das Hochzinsumfeld wahrscheinlich das ganze nächste Jahr über bestehen bleiben wird. Die auf Mintos vertretenen Kredunternehmen haben daher risikomindernde Maßnahmen ergriffen, wie etwa eine strengere Zeichnungspolitik.“

Wichtige Durchbrüche im Jahr 2022

Wir haben Schuldverschreibungen eingeführt

Ab Mai 2022 waren die Schuldverschreibungen auf Mintos verfügbar. Mit deren Einführung profitieren unsere Investoren von den Vorteilen einer Investition in einem regulierten Umfeld gemäß dem MiFID II-Rahmen für den Anlegerschutz.

Anders als in einem unregulierten Umfeld profitieren unsere Investoren von Anlegerschutzmechanismen:

  • Sicherung des Anlegervermögens
  • Anlegerentschädigungssystem
  • Geeignetes und angemessenes Angebot
  • Anlegerfreundliche Präsentation von Informationen

Inese Lazdovska, Chefsyndikus und CCO, freut sich über die Einführung: „Einer der wichtigsten Meilensteine, die Mintos im Jahr 2022 erreicht hat, war die Einführung von Schuldverschreibungen und der Abschluss der Umstellung des Mintos-Produktangebots auf Finanzinstrumente.

Die Einführung von Schuldverschreibungen war ein komplexes Projekt, das eine sorgfältige Planung und Verwaltung erforderte, was es zu einer echten Herausforderung machte. Jeder Mintos-Mitarbeiter und jedes Kreditunternehmen, das an dieser Umstellung beteiligt war, hat dazu beigetragen, dass wir diesen großen Meilenstein erreicht haben. Auch die rechtliche und regulatorische Seite spielte eine wichtige Rolle in diesem Prozess. Um es kurz zu machen: Ich bin sehr stolz auf unser Team und auf das, was wir zustande gebracht haben. Wir sind unserer Aufsichtsbehörde sehr dankbar dafür, dass sie uns während des gesamten Prozesses sowohl herausgefordert als auch mit uns zusammengearbeitet hat. Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen.

Wir haben die Rückforderungsbemühungen trotz des anhaltenden Krieges stabilisiert

Die Sanktionen gegen Russland (aufgrund des Ukraine-Kriegs) und die Vergeltungsmaßnahmen Russlands hatten im Jahr 2022 große Auswirkungen auf Finanzdienstleistungen. Als diese Maßnahmen zum ersten Mal eingeführt wurden, gab es Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen.

Zum einen weigerten sich die Banken, Zahlungen in RUB anzunehmen, was den Umtausch der Währung fast unmöglich machte. Transaktionen aus Russland wurden untersagt und schließlich wurden gesetzliche Beschränkungen für RUB-Rückzahlungen eingeführt.

Zwar wurden einige Zahlungsströme wieder aufgenommen, doch gelten nach wie vor bestimmte von der russischen Zentralbank auferlegte Beschränkungen. Ein Limit von 10 Mio. RUB pro Monat für Transaktionen wurde eingeführt und ist derzeit in Kraft; dies ist der Hauptgrund für die Unterbrechung der Zahlungsströme. Zahlreiche Unternehmen konnten ihre Zahlungen an Mintos nicht leisten.

Es gab zwar Verzögerungen bei der Einrichtung von Überweisungen von russischen Kreditunternehmen innerhalb der Grenze von 10 Mio. RUB, aber wir haben eng mit lokalen Beratern zusammengearbeitet, um regelmäßige Überweisungen zu ermöglichen. Wir haben begonnen, Zahlungen von Kreditunternehmen zu erhalten und dies wird sich fortsetzen, sofern sich die externen Faktoren nicht ändern. Bis heute wurden 6,6 Mio. EUR von russischen Kreditunternehmen zurückgezahlt.

Martins Valters, COO und Mitgründer von Mintos, erklärt: „Für das Mintos-Inkassoteam war es ein Jahr der Achterbahnfahrt. Der Ukraine-Krieg bedeutet, dass wir (und in der Tat die Mehrheit der westlichen Welt) mit der Herausforderung konfrontiert waren, Gelder aus Investitionen, die in Russland getätigt wurden, angesichts verschiedener Beschränkungen und Sanktionen sowohl seitens der EU als auch Russlands zu erhalten.

Infolge der in den Vorjahren geleisteten Arbeiten kann man für 2022 auch die Zahl der vor Gericht gebrachten Fälle hervorheben, die zu unseren Gunsten entschieden wurden (z. B. Dziestaka und GetBucks Botswana), während andere noch ausstehen. Dies hat gezeigt, dass unsere Forderungen eine solide Rechtsgrundlage haben. Der Rechtsweg ist zwar effektiv, aber nicht unbedingt der beste Weg, da die Verfahren sehr zeitaufwändig sind.

In der Zwischenzeit haben sich die Ergebnisse der in den Vorjahren geleisteten Arbeit weiter ausgezahlt, sodass die erwartete Rückforderung der in Verzug geratenen Fälle bei soliden 60 % liegt.“

Wir haben 500.000 registrierte Nutzer erreicht

Im Jahr 2022 erlebten wir einen konstanten Strom von Neuregistrierungen, der uns zum Durchbruch von 500.000 Menschen führte. Die Trends zeigen auch, dass mehr Frauen investieren, denn 17,3 % der neuen Mitglieder im Jahr 2022 waren Frauen.

Wir sind jetzt auch auf Französisch verfügbar

Im Jahr 2022 ist Mintos in Frankreich an den Start gegangen und die Website ist nun vollständig in französischer Sprache verfügbar. Da das Interesse der Investoren in Frankreich zunimmt, hoffen wir, ein breiteres Publikum französischsprachiger Investoren auf nationaler und internationaler Ebene zu erreichen.

Da wir 2023 in weitere Länder expandieren und mehr Sprachen anbieten werden, freuen wir uns darauf, gemeinsam mit den Investoren kontinuierlich zu wachsen.

Teilen:

Haben Sie etwas zu berichten?

Stellen Sie Fragen, teilen Sie Ihre Gedanken mit und diskutieren Sie mit anderen Investoren in unserer Community.

community-banner