Neuigkeiten zu den Auswirkungen des Russland-Ukraine-Krieges

Wir werden diesen Bereich regelmäßig aktualisieren und relevante Informationen über den Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland, die sich direkt auf die Mintos-Geschäfte auswirken, sowie Themen, die für Investoren von Interesse sind, veröffentlichen.

Wir bitten Sie um Verständnis und Geduld, denn der Krieg verursacht unter den Menschen in der Ukraine nicht nur verheerende Unruhen, sondern wirkt sich auch auf die Finanzmärkte aus und beeinflusst das, was wir als normale Marktbedingungen verstehen.

Verfolgen Sie die Meldungen hier, beteiligen Sie sich mit Kommentaren und Fragen in der Mintos Community und – für die wichtigsten Informationen – folgen Sie dem Mintos-Twitterkanal.

Table of Contents

Aktualisierung 30. September 2022

Fortschritte bei den monatlichen Überweisungen von 10 Mio. RUB

Wir machen Fortschritte bei der Einrichtung regelmäßiger Überweisungen von den russischen Kreditunternehmen im Rahmen der von Russland auferlegten Obergrenze von 10 Mio. RUB pro Monat. Es gab einige Verzögerungen aufgrund der regulatorischen Unsicherheiten für die Kreditunternehmen, die noch zwischen den Unternehmen und ihren Aufsichtsbehörden geklärt werden müssen. Außerdem müssen wir uns mit den Kreditunternehmen über die genauen Bedingungen für die Überweisungen einigen, z. B. darüber, welcher Wechselkurs angewendet werden soll. Wir gehen davon aus, dass die ersten Zahlungen in den kommenden Wochen eingehen werden, sofern sich die externen Faktoren nicht ändern.

Fortschritte bei den alternativen Kanälen für Zahlungen aus Russland

Wir haben alle denkbaren Optionen für alternative Zahlungswege geprüft und sie führten alle zu demselben zentralen Punkt: Da es sich bei den russischen Kreditunternehmen um lizenzierte Unternehmen handelt, beinhalten alle alternativen Zahlungswege, die Überweisungen von mehr als 10 Mio. RUB pro Monat ermöglichen würden, Aspekte, die eine Konsultation und Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörde, der russischen Zentralbank, erfordern. Mintos und die russischen Kreditunternehmen arbeiten mit lokalen Beratern zusammen, um die Genehmigung der Zentralbank zu erhalten.

Aktualisierung 19. September 2022

Rückzahlung von 2,6 Mio. Euro von Revo Technologies erhalten

Die OOO Revo Technologies MFC hat von der Zentralbank der Russischen Föderation die Sondergenehmigung erhalten, ihre Verpflichtungen gegenüber den Mintos-Anlegern in monatlichen Zahlungen von mehr als 10 Mio. RUB zurückzuzahlen. In Anbetracht dieser Erlaubnis hat Revo bereits die erste Tranche seiner Rückzahlung in Höhe von 2,6 Mio. € überwiesen und Mintos diese Mittel bereits auf seinen Konten erhalten.

Die Rückzahlung der Verbindlichkeiten von Revo ist ein direktes Ergebnis der monatelangen Bemühungen der Teams von Mintos und Revo, Lösungen für die Rückzahlung zu finden, die es Revo ermöglichen, seinen Verpflichtungen gegenüber den Mintos-Anlegern trotz der von den russischen und EU-Aufsichtsbehörden auferlegten Einschränkungen nachzukommen.

Das Revo-Management beabsichtigt, die monatliche Rückzahlung seiner Verpflichtungen fortzusetzen, sofern keine neuen regulatorischen oder finanzwirtschaftlichen Hindernisse auftreten. Um in der gegebenen Situation eine möglichst faire Behandlung der Mintos-Anleger zu gewährleisten, wird die übliche Tilgungsreihenfolge geändert und die zurückgezahlten Mittel werden anteilig an alle betroffenen Anleger auf der Grundlage ihrer ausstehenden Investitionen in Revo-Portfolios verteilt. Die von Revo an Mintos zu zahlenden Gebühren werden ebenfalls anteilig eingezogen, anstatt alle Gebühren im Voraus zu kassieren.

Die ausstehende Rückzahlung wird in den kommenden Tagen an die betroffenen Anleger verteilt. Bitte beachten Sie, dass der als eingezogen gemeldete Betrag diese jüngste Rückzahlung nicht sofort widerspiegeln wird, da auf unserer Seite einige zusätzliche IT-Entwicklungen erforderlich sind. Sobald diese abgeschlossen sind, werden die gemeldeten Beträge entsprechend aktualisiert.

Bisher ist Revo der einzige Mintos-Partner, der von der Zentralbank der Russischen Föderation eine Sondergenehmigung für die Rückzahlung eines Teils seiner ausstehenden Verpflichtungen gegenüber den Mintos-Anlegern erhalten hat. Mintos wird weiterhin informieren, sobald neue Informationen von anderen Kreditunternehmen in Russland vorliegen.

Aktualisierung vom 5. August 2022

Erste Auszahlung einer russischen Kreditgesellschaft an Investoren

Nach der gestrigen Aktualisierung des neuen Währungskontos freuen wir uns über den Erhalt von 10 Millionen Rubel von Revo, die in rund 143 Tausend Euro umgerechnet wurden.Diese Zahlung wird bereits heute an die betroffenen Anleger verteilt. Die Vereinbarung mit dem Dienstleister des RUB-Kontos sieht vor, dass wir über das Geld verfügen können, sobald es zum angebotenen Kurs in Euro umgerechnet wird. Der Kurs wird von dem von der russischen Zentralbank angegebenen Kurs abweichen, der unseres Wissens immer noch nicht den tatsächlichen Marktkurs widerspiegelt, zu dem Geld umgetauscht werden kann. Dies liegt daran, dass die Geld-Brief-Spannen, die von den Dienstleistern erhobenen Gebühren und andere Faktoren auf einem instabilen Rubelmarkt nicht berücksichtigt werden.

Wir werden weiter berichten, sobald wir weitere Zahlungen von anderen Kreditinstituten in Russland im Rahmen der zulässigen Höchstgrenze von 10 Millionen RUB erhalten. Obwohl dies nur ein kleiner Betrag für den Anfang ist, sind wir froh, dass sich etwas bewegt. In der Zwischenzeit arbeiten wir weiter an alternativen Zahlungswegen, um größere Beträge zu überweisen.

Aktualisierung vom 4. August 2022

Wie haben ein Konto für Zahlungen in RUB eröffnet

Wir haben ein Konto eröffnet, auf dem RUB-Zahlungen eingehen und anschließend in EUR umgetauscht werden können. Bevor diese Zahlungen eingehen können, müssen jedoch noch einige zusätzliche Formalitäten mit den Kreditunternehmen erledigt werden – wir prüfen derzeit, was zu erledigen ist, und werden Sie über die voraussichtlichen Zahlungsfristen informieren. Bitte beachten Sie, dass es eine Begrenzung von 10 Millionen RUB gibt, die innerhalb eines Monats von jedem Kreditunternehmen für alle internationalen Schulden gezahlt werden können. In der Zwischenzeit arbeiten wir an alternativen Zahlungsmöglichkeiten, die größere Zahlungen ermöglichen würden.

Vereinbarung mit SOS Credit zur Deckung der monatlichen Zahlungen

Wir haben mit SOS Credit vereinbart, dass sie monatlich 11.300 € überweisen, die zur Bezahlung der aufgelaufenen ausstehenden Zahlungen verwendet werden. SOS Credit hat die Kreditvergabe in der Ukraine wieder begonnen und zahlt einen ähnlichen Betrag auch an andere Kreditoren.

Aktualisierung vom 15. Juli 2022

SOS Credit Ukraine setzt seine Tätigkeit im Land fort

In begrenztem Umfang setzt SOS Credit die Kreditvergabe in der Ukraine außerhalb der besetzten Gebiete fort. Obwohl der Kundenstamm des Unternehmens überschaubar ist, arbeitet SOS Credit weiterhin mit seinen bestehenden Kunden zusammen. Die Verfahren zur Einziehung von Krediten wurden an die aktuelle Situation im Land angepasst und konzentrieren sich vor allem auf Aktivitäten wie die Information der Kunden über die Höhe der bestehenden Schulden und die Bewertung der Daten über die Rückzahlungsmöglichkeiten.

Im Juli begann das Unternehmen, die Kreditvergabe an neue Kunden langsam einzuführen, wobei die Produkte und Scoring-Methoden an die neuen Bedingungen angepasst wurden, um Informationen über den Markt und die Kunden im aktuellen Umfeld zu bewerten.

Solange es die Umstände zulassen, wird SOS Credit gelegentliche Rückzahlungen an die Mintos-Anleger in Höhe von etwa 12.000 € leisten. Aufgrund des unsicheren Geschäftsumfelds in der Ukraine und der ständigen Bedrohungen für diesen Markt handelt es sich hierbei nur um eine Schätzung. Wir können keinen genauen Zahlungsplan bekanntgeben.

Aktualisierung vom 8. Juli 2022

Leistung der russischen Kreditunternehmen

In den Finanzberichten und Portfoliostatistiken, die uns für die jüngste Überwachung übermittelt wurden, konnten wir keine wesentlichen Veränderungen oder Verschlechterungen der Portfolioqualität oder der finanziellen Stabilität der russischen Kreditunternehmen feststellen.

Einerseits nutzten einige Kreditunternehmen die hohe Nachfrage auf dem Markt für kurz- und mittelfristige Kredite von Nichtbanken, die unter anderem durch die Erhöhung des Leitzinses der russischen Zentralbank verursacht wurde.

Andererseits haben andere Kreditunternehmen in Russland die Vergabe neuer Kredite als Reaktion auf die unsicheren wirtschaftlichen Bedingungen im Land und die mögliche Verschlechterung der Rückzahlungsqualität und den Anstieg der Eintreibungskosten zurückgefahren.

Fortschritte mit dem Drittanbieter für RUB-Zahlungen

Wir setzten die Arbeit an der Einrichtung eines potenziellen Drittanbieters fort, der eine Lösung sowohl für den Empfang von Zahlungen in Rubel als auch für den Umtausch von Rubel in Euro sein würde. Mehr dazu erfahren Sie in der Aktualisierung vom 31. Mai 2022. Wir haben die erforderlichen Unterlagen eingereicht, die nun vom Anbieter geprüft werden. Diese Einrichtung würde Überweisungen in Rubel innerhalb des von Russland festgelegten monatlichen Limits von 10 Mio. RUB ermöglichen. Wir arbeiten parallel an alternativen Kanälen mit einem anderen Aufbau.

Fortschritte bei den alternativen Kanälen für Zahlungen aus Russland

Für die Einrichtung alternativer Wege für die Überweisung von Zahlungen aus Russland gibt es mehrere Arbeitsbereiche. Sowohl Mintos als auch die Kreditunternehmen kümmern sich um diese.

Fällige Zahlungen aus Kreditinvestitionen aus Russland und der Ukraine umklassifiziert

Die fälligen Zahlungen aus den Investitionen in die russischen und ukrainischen Kredite wurden aus den ausstehenden Zahlungen herausgelöst und als Gelder in Rückforderung neu eingestuft, wie in der Aktualisierung vom 10. Juni beschrieben. Über den Rückzahlungsstatus wird in einem separaten Abschnitt der monatlichen Aktualisierungen der Rückforderungen berichtet. Diese Neueinstufung ändert nichts an unseren Bemühungen, Wege zu finden, das Geld so schnell wie möglich aus Russland herauszuholen.

Aktualisierung vom 10. Juni 2022​

Sechstes Paket restriktiver Maßnahmen gegen Russland und ein neues Hindernis für Rubel-Transaktionen

Die EU hat das sechste Paket von restriktiven Maßnahmen gegen Russland verabschiedet. Der Sanktionsumfang im Zusammenhang mit Finanz- und Unternehmensdienstleistungen nimmt durch einen neuen Beschluss zu, der drei weitere russische Banken aus SWIFT entfernen lässt, darunter die größte, die Sberbank. Auch eine Bank aus Weißrussland wurde in diese Liste aufgenommen.

Wir teilen dies mit, weil die verbleibende Mintos-Bank, die gelegentlich Überweisungen in Rubel akzeptierte, nach der Ankündigung des sechsten Sanktionspakets die bereits eingeschränkte Bearbeitung dieser Währung nun komplett einstellte. Die Bank hatte auf Informationen über die neu sanktionierten Banken gewartet und angesichts der neuen Maßnahmen beschlossen, Rubel-Transaktionen bis auf Weiteres vollständig zu pausieren.

Deshalb arbeiten wir jetzt daran, Wege zu finden, um Überweisungen in Rubel zu ermöglichen, die von der russischen Regierung auf 10 Mio. Einheiten der Währung pro Monat begrenzt sind.

In der Aktualisierung vom 31. Mai 2022 teilten wir mit, dass wir die Einrichtung eines Drittanbieters prüfen, der eine Lösung sowohl für den Empfang der Zahlungen in Rubel als auch für den Umtausch der Rubel in Euro anbietet. In diesem Fall konnten wir Fortschritte bei der Suche nach einem Ersatz für die Bank erzielen, die die Transaktionen blockiert hat. Derzeit befinden wir uns in der Einführungsphase mit einem Dienstleister, also in der KYC-Prüfung. Zur Klarstellung: Dieses Konstrukt würde Überweisungen in Rubel innerhalb der von Russland auferlegten monatlichen Obergrenze von 10 Mio. RUB ermöglichen. Wir arbeiten parallel an alternativen Routen mit einem anderen Aufbau.

Fortschritte bei den alternativen Routen für Zahlungen aus Russland

Was die alternativen Zahlungswege aus Russland betrifft, so freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass es einige neue Entwicklungen bei deren Einrichtung gibt. Derzeit werden die für die Geschäftsverträge erforderlichen Unterlagen vorbereitet, z. B. die Bestätigung der ausstehenden Beträge, Kostenvoranschläge für die externen Dienstleistungen und die Vorschläge für den Mintos-Rückzahlungsplan. Wir werden in den kommenden Wochen mehr darüber berichten.

Umgliederung von fälligen Zahlungen aus Kreditinvestitionen aus Russland und der Ukraine

Ab dem 13. Juni 2022 werden die fälligen Zahlungen aus Investitionen in die russischen und ukrainischen Kredite aus den ausstehenden Zahlungen herausgenommen und ab dann als Gelder in Rückforderung neu klassifiziert. Ursprünglich haben wir diese Zahlungen vor allem deshalb als ausstehende Zahlungen eingestuft, weil wir die Dauer der Zahlungsverzögerungen nicht vorhersehen konnten, die durch den Krieg in der Ukraine, die Sanktionen gegen Russland und die russischen Vergeltungsmaßnahmen entstanden sind. Je länger der Krieg andauert, desto länger wird es dauern, bis wir die fälligen Zahlungen aus Investitionen in diese Kredite erhalten. Diese Zahlungen entsprechen per Definition in ihrem Charakter nicht mehr den ausstehenden Zahlungen. Diese Änderung der Klassifizierung ändert nichts an unseren Bemühungen, Wege zu finden, das Geld so schnell wie möglich aus Russland herauszuholen.

Ab Juli wird der Stand der fälligen Rückzahlungen von Kreditinvestitionen aus Russland und der Ukraine in einem separaten Abschnitt der monatlichen Rückforderungsberichte gemeldet.

Aktualisierung vom 31. Mai 2022

Kernpunkte

  • Die Beträge, die aus Russland in „unfreundliche Länder“ überwiesen werden können, sind weiterhin auf 10 Mio. RUB pro Monat begrenzt.
  • Selbst wenn Überweisungen in RUB akzeptiert werden, ist der Umtausch von RUB-Beträgen in EUR nur sporadisch möglich.
  • Kreditunternehmen, die Kunden sanktionierter Banken sind, können weiterhin keine Überweisungen in die EU tätigen
  • Mintos ist dabei, einen neuen Zahlungskanal mit einem Drittanbieter einzurichten (das Limit von 10 Mio. RUB gilt weiterhin)
  • 80 % der befragten Anleger gaben an, dass sie bereit wären, zusätzliche Kosten zu tragen, die mit der Einrichtung alternativer Zahlungskanäle verbunden sind.
  • Wir sind dabei, alle erforderlichen Schritte für die Einrichtung alternativer Wege zu prüfen, wobei wir die Anforderungen von Sanktionen und der Regulierung einhalten.
  • Wir veröffentlichen Erklärungen von russischen Kreditunternehmen: Creditter, DoZarplati, Lime Zaim, Eco Finance und Kviku

Es ist über drei Monate her, dass Russland seinen Krieg gegen die Ukraine begonnen hat. Die Mintos-Anleger sowie Mintos selbst sind direkt von den Sanktionen gegen Russland und den russischen Vergeltungsmaßnahmen betroffen.

Seitdem hat sich bei der Überweisung von Zahlungen, die Anlegern und Mintos zustehen, kaum etwas geändert. Die Gesetze und Anforderungen innerhalb der russischen Grenzen sind so gestaltet, dass nur eine kleine Anzahl von Banken monatlich begrenzte Beträge aus Russland überweisen darf – und selbst dann nur in Rubel (bis zu 10 Mio. RUB). Außerhalb Russlands weigern sich die Banken, Zahlungen in Rubel entgegenzunehmen. Selbst wenn sie Rubel akzeptieren, ist ein Umtausch in Euro nur möglich, wenn ein anderer Kunde der Bank Rubel kaufen möchte.

Deshalb bereiten wir derzeit die Zusammenarbeit mit einem Drittanbieter vor, der eine Lösung sowohl für den Empfang von Zahlungen in Rubel als auch für den Umtausch der Rubel in Euro anbietet. Dieser Dienst sollte einfachere Transaktionen von noch begrenzten Beträgen in RUB aus Russland ermöglichen und hat nichts mit der Einrichtung alternativer Kanäle zu tun, die wir in der vorherigen Mitteilung erwähnt haben. Wir werden in den nächsten Tagen weitere Informationen über den Erfolg in dieser Angelegenheit mitteilen.

Da wir verschiedene, aber aufgrund der Sanktionen sehr begrenzte Alternativen in Betracht gezogen haben, wandten wir uns kürzlich an die Investoren, um ihre Meinung darüber zu erfahren, welche Kosten sie zu tragen bereit wären, falls wir alternative Wege für die Rückzahlungen aus Russland einrichten – und ob überhaupt Interesse an einer Kostenübernahme besteht. Zur Erinnerung: Die Kosten würden nur die direkten Kosten für die Einrichtung neuer Transaktionswege umfassen, wie Gebühren für Drittanbieter, die Eröffnung neuer Bankkonten, Kosten für den Währungsumtausch usw. Mintos würde von diesen Kosten in keiner Weise profitieren.

Wir haben herausgefunden, dass 80 % der Anleger daran interessiert sind, ihre Zahlungen früher zu erhalten, wobei verschiedene Kostensätze zwischen 5 und 20 % als akzeptabel angesehen werden. Somit begannen wir mit der Einrichtung von alternativen Zahlungswegen für einige Kreditunternehmen.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Einrichtung einer Alternative Zeit in Anspruch nehmen kann.

Erstens müssen wir die Bestimmungen für regulierte Investmentgesellschaften und gleichzeitig alle sanktionsbedingten Auflagen einhalten, was uns eine Reihe von Regeln auferlegt. Zweitens müssen sich auch die von der russischen Zentralbank beaufsichtigten Kreditunternehmen an bestimmte Regeln halten. Jederzeit können neue Sanktionen oder neue Erlasse der russischen Regierung die Zusammenarbeit erschweren.

Es ist wichtig zu wissen, dass die russischen Kreditunternehmen derzeit über ausreichende Vermögenswerte verfügen, um ihre Verbindlichkeiten gegenüber den Anlegern zu begleichen.

Um den Stand der Zahlungen aus Russland zu verfolgen, können Sie jederzeit die Berichtsseite über ausstehende Zahlungen besuchen, die jeden Freitag aktualisiert wird.

Erklärungen der russischen Kreditunternehmen

In der vergangenen Woche haben wir den russischen Kreditunternehmen einige Fragen gestellt, deren Antworten Sie nachfolgend finden können.

Wir haben ihnen die folgenden Fragen gestellt:

  1. Wie wirken sich die Sanktionen und Vergeltungsmaßnahmen Russlands nach drei Monaten auf das Geschäft des Kreditunternehmens aus?
  2. Haben Sie signifikante Veränderungen im Verhalten der Kreditnehmer festgestellt?
  3. Wie gesund ist Ihr derzeitiges Kreditportfolio?
  4. Möchten Sie den Mintos-Anlegern, die in Kredite Ihres Kreditunternehmens investiert haben, eine allgemeine Botschaft übermitteln?

Wir sprachen mit: Creditter

Wir geben die Antworten von Creditter auf unsere Fragen im Original wieder.  Die bereitgestellten Antworten und Informationen spiegeln nicht die Meinung von Mintos wider. Mintos hat keine Bewertung der von Creditter bereitgestellten Daten vorgenommen.

„Drei Monate nach der Verhängung von Sanktionen und Russlands Vergeltungsmaßnahmen hat der Mikrofinanzmarkt [in Russland] begonnen, sich an die neue Realität anzupassen. Analysten glauben, dass der beobachtete Trend auf einen Rückgang des Risikos von Massenausfällen hindeutet. Es ist wahrscheinlich, dass die Bewilligungsquote in diesem Segment in den kommenden Monaten wieder auf über 30 % ansteigen wird.

Den analytischen Daten zufolge hat die Zahlungsdisziplin der Kreditnehmer zu Beginn des Frühjahrs leicht abgenommen. Heute sind die Zahlungsverzögerungen von 90 Tagen und mehr jedoch auf stabilem Niveau, da die Bevölkerung aufgrund des Einkommensrückgangs vor dem Hintergrund der steigenden Inflation ein monetäres Sicherheitspolster gebildet hat. Aber schon zu Beginn des vierten Quartals erwarten wir eine Verbesserung der Zahlungsdisziplin aufgrund der besseren Situation im Land und in der Welt insgesamt.

Das Unternehmen stellt heute eine deutliche Zunahme der Anträge von Kreditnehmern auf eine tilgungsfreie Zeit sowie auf die Umstrukturierung bestehender Schulden fest. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der russische Gesetzgeber Maßnahmen zur Unterstützung der Verbraucher von Finanzdienstleistungen vorgeschlagen hat, die insbesondere die Möglichkeit eines Zahlungsaufschubs (tilgungsfreie Zeit) für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten vorsehen – im Falle eines Einkommensrückgangs von mind. 30 %. Darüber hinaus empfahl die russische Zentralbank den Marktteilnehmern, ihre eigenen Unterstützungsprogramme einzuführen.

Unser Unternehmen hat sich auf dem Finanzmarkt als zuverlässiger Partner etabliert, der aus dem Bedürfnis heraus handelt, seine Verpflichtungen zu erfüllen sowie internationale Geschäftsbeziehungen zu pflegen. Als verantwortungsbewusster Marktteilnehmer sind auch wir an die Anforderungen der aktuellen Gesetzgebung gebunden, durch die wir vorübergehend in unseren Möglichkeiten eingeschränkt sind. Wir bemühen uns jedoch nach Kräften, Lösungen zu finden, und freuen uns darauf, die Zusammenarbeit in Zukunft wieder in vollem Umfang aufnehmen zu können.“

Creditter-Management

Wir sprachen mit: DoZarplati

Wir geben eine Zusammenfassung unserer Fragen an DoZarplati in Form von Kurzantworten weiter.  Die bereitgestellten Antworten und Informationen geben nicht die Meinung von Mintos wieder. Mintos hat keine Bewertung der von DoZarplati bereitgestellten Daten vorgenommen.

Was die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland auf das Geschäft von DoZarplati betrifft, so sieht die Geschäftsführung keine direkten Auswirkungen.

Das Unternehmen sieht auch keine signifikanten Auswirkungen auf das Verhalten der Kreditnehmer. „Die Kreditnehmer begannen, etwas länger zu zahlen (d. h. der Anteil der vorzeitigen Rückzahlungen ging zurück). Es gibt auch mehr Kreditnehmer mit höherer Bonität (aufgrund eines starken Rückgangs der Bankkredite).

Im Hinblick auf das derzeitige Kreditportfolio erklärt DoZarplati: „Global gesehen hat sich nichts geändert. [Das Kreditportfolio] ist stabil.“

Pavel Sologub, Geschäftsführer von DoZarplati

Wir sprachen mit: Lime Zaim

Wir geben die Antworten von Lime Zaim auf unsere Fragen im Original wieder.  Die bereitgestellten Antworten und Informationen geben nicht die Meinung von Mintos wieder. Mintos hat keine Bewertung der von Lime Zaim bereitgestellten Daten vorgenommen.

„Liebe Mintos-Investoren,

die Auswirkungen der Sanktionen und Vergeltungsmaßnahmen wirkten sich im Februar und März aufgrund des Wechselkurses [RUB-Währung] stark auf die Regulierungskurse aus. Auch der Investitionsstau bei Mintos stellte eine große Herausforderung für das Unternehmen dar. Dennoch hat Lime Zaim sein operatives Geschäftsmodell angepasst, um mit der steigenden Nachfrage aus eigenen Mitteln Schritt zu halten. Ein weiteres Problem, mit dem das Unternehmen zu kämpfen hat, ist das teure Hedging, das durch den stärkeren Rubel im April und Mai aufgrund gesetzlicher Beschränkungen für die Rückzahlung von Fremdwährungen erforderlich wurde.

„Was die Veränderungen im Kundenverhalten betrifft, so ist in letzter Zeit ein dramatischer Anstieg der MFO-Nachfrage von neuen Kreditnehmern zu beobachten. Dennoch verfolgt Lime Zaim einen konservativen Ansatz, der sich auf Stammkunden konzentriert, um hohe Rückzahlungsquoten zu gewährleisten. Derzeit beobachten wir keine signifikanten Abweichungen in der Zahlungsdisziplin der Kunden. Das Volumen der Zahlungseingänge entspricht der Saisonalität und dem gedämpften Portfoliowachstum.

Im Allgemeinen bestätigt das Kundenverhalten unsere Hypothese, dass sich das Szenario des Pandemiejahres 2020 wiederholt. Wir analysieren die Situation weiterhin sorgfältig und reagieren auf alle Veränderungen im Kundenverhalten, um für die Kunden stemmbare Rückzahlungsbedingungen ihrer Schulden und eine weitere Zusammenarbeit mit Lime Zaim zu ermöglichen. Die automatisierte Bewertung des Kundenverhaltens in den verschiedenen Interaktionsphasen mit den Kunden ermöglicht es uns, die Zahl der Stammkunden zu erhöhen und die Qualität des Kreditportfolios zu erhalten. Außerdem bietet das Land weiterhin die Möglichkeit einer Wiederaufnahme von Kreditferien für Bürger mit geringem Einkommen.

Trotz der Tatsache, dass die Voraussetzungen für einen Rückgang der Indikatoren für die Zahlungsdisziplin gegeben sind, können wir dennoch derzeit keine wesentlichen Rückgänge feststellen. Der Anteil des Portfolios mit 60 überfälligen Tagen (DPD; days past due; Tage nach der Fälligkeit) ist im März leicht angestiegen und im April auf seinen Normalwert zurückgekehrt.

„Lime Zaim arbeitet seit 2018 effektiv mit Mintos zusammen und wir sind sehr daran interessiert, unsere langfristige Partnerschaft beizubehalten. Das Unternehmen setzt die Verhandlungen mit Vertretern der Plattform fort und prüft verschiedene mögliche Szenarien zur Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber den Anlegern.“

Olesya Kiseleva, Geschäftsführerin von Lime Zaim

Wir sprachen mit: Eco Finance

Wir geben die Antworten von Eco Finance auf unsere Fragen im Original wieder.  Die bereitgestellten Antworten und Informationen geben nicht die Meinung von Mintos wieder. Mintos hat keine Bewertung der von Eco Finance bereitgestellten Daten vorgenommen.

„Die letzten drei Monate waren hart für uns, da die Situation auf dem russischen Markt nicht sehr stabil und das Verhalten der Kunden und der [russischen] Regierung absolut unberechenbar ist. Wir sehen viele negative Anzeichen für Risiken und prognostizieren eine bevorstehende Krise im Verbrauchersektor. Wir gehen davon aus, dass es Ende Sommer oder Mitte Herbst zu einem größeren Einbruch kommen wird. Da es sich jedoch bei unserem operativen Markt um einen lokalen handelt und die Regulierung des Online-Sektors keine größeren Risiken birgt, wie z. B. Sperre der Kartenzahlungen oder Konten, sehen wir der Marktentwicklung weiterhin positiv entgegen, auch wenn die Risikoindikatoren höher sind als erwartet und als von uns zu Beginn des Jahres prognostiziert. Es ist uns bereits gelungen, eine Risiko- und Marketingstrategie für die aktuellen Marktindikatoren und die Risikoperformance zu entwickeln. Gleichzeitig hat unser Unternehmen bereits eine Reihe von Produkten und Programmen zur Unterstützung der Kunden bei Zahlungsausfällen entwickelt, die perfekt zur aktuellen Marktphase passen. Die Zeiten sind hart, aber wir blicken in eine glänzende Zukunft, die auf einem sehr erfahrenen Team und harter Arbeit aufbaut, die wir rund um die Uhr leisten, um Unternehmen und Investoren in solch instabilen Zeiten zu unterstützen.

Es ist zu beobachten, dass sich die Leistungsfähigkeit der Kunden nach dem 24. Februar 2022 verschlechtert hat, sowohl bei den Zahlungen als auch bei der Vertragsfähigkeit. Die Gesamtverschlechterung des Nettoverlustes betrug in den Kohorten Februar/März etwa 3 % im Vergleich zu unmittelbar vor dem 24. Februar. Die Hauptauswirkungen waren bei der Leistungsfähigkeit der Neukunden zu spüren, insbesondere bei den Zahlungen der Februar-Kohorte. Bei den Ratenkrediten war die Auswirkung geringer, aber dennoch stieg der Nettoverlust bei der Februar-Kohorte um 1 %. Ab Mitte April begann sich die Performance des Portfolios und der Kohorte jedoch zu verbessern, auch wenn der Nettoverlust der April-Kohorte immer noch um 1 % höher ist als vor dem 24. Februar.

Ab dem 24. Februar hat Eco Finance Einschränkungen bei der [Kredit-]Bewilligung eingeführt, wobei auch die unteren Segmente der Score-Gruppen abgestoßen wurden. Die Inkassoressourcen und die Strategie wurden entsprechend angepasst, um den betroffenen Segmenten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Das aktive Kreditbuch begann Mitte Mai zu wachsen, aber dieses bezieht sich jetzt mehr auf die wiederkehrenden langfristigen Ratenkredite als auf die kurzfristigen PDL [Pay Day Loan; Zahltagskredite]. Im April sind die Zahlungen des Segments 15 DPD [days past due; Tage nach Fälligkeit] immer noch um 1 % niedriger als vor dem 24. Februar, aber sie sind von ihrem Tiefpunkt um 2 % auf 91 % gestiegen. Auch die Verzugsdauer des Segemnts 1–60 DPD begann im Gesamtportfolio zu sinken.

Die weitere Entwicklung der Situation ist angesichts der rechtlichen und wirtschaftlichen Risiken schwer vorherzusagen, aber bis jetzt hat Eco Finance schnell auf Veränderungen reagiert und gute Fähigkeiten im Risikomanagement und in der Prävention bewiesen. Eco Finance tut alles erdenklich mögliche, um das Risiko auf einem akzeptablen Niveau zu halten. Gemeinsam mit Mintos suchen wir nach Möglichkeiten, die Mittel an die Anleger zurückzuzahlen.

Dmitry Tsymber, CEO von Eco Finance

Kviku

Auf Anregung des Kviku-Managements teilen wir den Kviku-Bericht, den das Unternehmen für die Aktionäre des Iuvo-Konzerns erstellt hat. Die bereitgestellten Antworten und Informationen geben nicht die Meinung von Mintos wieder. Mintos hat keine Bewertung der von Kviku im Bericht bereitgestellten Daten vorgenommen.

Die komplizierten Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine im ersten Quartal 2022 hatten nicht nur direkte Auswirkungen auf die beiden Länder, sondern auch auf die ganze Welt. Als Unternehmen, das in Russland tätig ist, hat Kviku rechtzeitig Maßnahmen ergriffen, um die Trends für die positive Entwicklung des Unternehmens aufrechtzuerhalten.

  • Trotz der komplizierten geopolitischen Umstände hält das Unternehmen den Trend zum Gewinnwachstum im Vergleich mit Q1 2021 aufrecht;
  • Stabiler Geschäftsbetrieb und konservativer Ansatz beim Portfoliowachstum;
  • Künftige Expansionspläne für die zweite Jahreshälfte 2022.“

In der Erklärung von N. A. Lomakin, dem Gründer und CEO von Kviku, teilte das Unternehmen die folgenden Informationen zu seinen Geschäftsergebnissen für das erste Quartal 2022 mit:

– Das Nettokreditportfolio ging im ersten Quartal leicht von 69 Mio. Euro zum 31. Dezember 2021 auf 68 Mio. Euro zum 31. März 2022 zurück (- 1,5 %), um die Liquidität zu erhalten.
– Der Nettogewinn blieb mit über 1 Mio. Euro in Q1 solide und beweist die bisher stabilen Marktbedingungen in Russland.
– Die Fixkosten blieben trotz des dreifachen Portfoliowachstums (Q1 2021 ggü. Q1 2022) niedrig und beliefen sich auf nur 10 % der Einnahmen.

Betrieb

Die Geschäfte von Kviku in Russland sind weiterhin stabil und die Kreditnehmer leisten wie üblich Zahlungen auf lokale Bankkonten. Die Zahl der Anträge auf Kreditaussetzung ist nach wie vor gering (weniger als 1 % des gesamten Emissionsvolumens), wobei die NPL-Quoten [Non Performing Loans; notleidende Kredite] derzeit unverändert sind und von unserem Risikoteam wöchentlich überwacht werden. Wir haben die Emissionstätigkeit für neue Kunden im BNPL-Segment [Buy Now Pay Later; jetzt kaufen, später zahlen] allmählich wieder aufgenommen und gehen davon aus, dass das Kreditportfolio in den nächsten Quartalen des Jahres 2022 weiter wachsen wird.“

Aktualisierung vom 29. April 2022

Details über den Stand der Transaktionen aus Russland

Wir geben Ihnen die neuesten Informationen über Details im Zusammenhang mit den Geldtransaktionen aus Russland, die Mintos und die russischen Kreditunternehmen betreffen.

An der Mintos Community haben sich einige Investoren über die Informationen erkundigt, die in einem deutschen Medien-Outlet geteilt wurden und besagen, dass der Währungsumtausch und die Transaktionen aus Russland wieder erlaubt sind. Wir müssen jedoch richtigstellen, dass diese Information nur teilweise stimmt und keine Änderungen im Status von Transaktionen aus Russland für Mintos-Anleger bedeutet.

Wir kommunizieren täglich mit den Kreditunternehmen bzw. Banken und verfolgen die Nachrichten zu diesem Thema mit großer Aufmerksamkeit, da wir über die Entwicklungen, die für unser Tagesgeschäft sehr wichtig sind, auf dem Laufenden bleiben müssen.

Der Stand der Transaktionen hat sich seit unseren letzten Aktualisierungen nicht verändert. Im Moment sieht es wie folgt aus:

  • Kreditunternehmen in Russland ist es nach wie vor untersagt, EUR-Zahlungen an Unternehmen in Ländern zu senden, die als „unfreundlich“ eingestuft sind, wozu die gesamte Europäische Union gehört.
  • Transaktionen von RUB-Zahlungen auf RUB-Konten der Mintos-Servicer-Banken sind nach wie vor auf 10 Mio. RUB pro Monat begrenzt (später im Text erfahren Sie mehr über die Struktur dieser Transaktionen in der Praxis).
  • Die oben genannten Beschränkungen wurden für Privatpersonen oder Unternehmen von nationalem Interesse in Russland aufgehoben, was sich jedoch nicht auf den Status von Kreditunternehmen auswirkt, die mit Mintos zusammenarbeiten.

Zugang zu den Mitteln in Rubel

Kreditunternehmen, die Kunden sanktionierter Banken sind, können überhaupt keine Überweisungen in die EU tätigen, da der Zahlungsverkehr zwischen den sanktionierten Banken und dem europäischen Markt im Rahmen der Maßnahmen gegen Russland wegen des Krieges in der Ukraine unterbrochen wurde.

Kreditunternehmen, die Kunden von nicht sanktionierten Banken sind, können Zahlungen von bis zu 10 Mio. RUB* pro Monat auf Konten ausländischer Unternehmen wie Mintos senden. Wie wir in früheren Beiträgen berichtet haben, akzeptieren viele Banken in der EU solche Zahlungen jedoch nicht. Bei den EU-Banken, die sie akzeptieren, einschließlich einiger der Mintos-Banken, werden die RUB-Gelder an ihre russischen Korrespondenzbanken überwiesen, die die RUB-Währung für sie verwalten und halten. Auf diese Weise funktionieren die Transaktionen auch unter normalen Marktbedingungen. Aufgrund der Sanktionen und der Risikomanagementverfahren der Banken stehen diese Mittel den Kunden derzeit jedoch nicht zur Verfügung.

Damit diese Mittel schließlich für Mintos und die Anleger verfügbar werden, muss die EU-Bank – in diesem Fall die Mintos-Servicer-Bank – diese Mittel von Rubel in Euro umtauschen. Dies kann nur geschehen, wenn ein anderer Kunde der Bank Rubel mit Euro kaufen will.

Um einen Teil der in den letzten zwei Monaten aufgelaufenen RUB-Zahlungen freizusetzen, haben wir mit der Servicer-Bank vereinbart, den Umtausch von RUB in EUR für Mintos vorzunehmen, wann immer sich eine Gelegenheit dazu bietet oder wenn ein RUB-Käufer eine solche Dienstleistung von der Mintos-Servicer-Bank verlangt. Dies führt zu gelegentlichen Transaktionen von EUR-Rückzahlungen an Mintos, die dann den Konten der Anleger gutgeschrieben werden. Die Transaktionsbeträge variieren in Umfang und Häufigkeit, da sie von der Nachfrage innerhalb des Kundennetzes der Banken abhängen.

Der Wert des Rubels hat sich zwar stabilisiert, aber der Umtausch ist im Allgemeinen immer noch begrenzt. Außerdem weicht der Preis für den Währungsumtausch auf dem kommerziellen Markt von dem von der russischen Zentralbank veröffentlichten Kurs ab. Er ist 5–10 % niedriger als der von der Zentralbank angegebene Wert.

Dieser gelegentliche Umtausch von Anlegergeldern von RUB in EUR wird ein fortlaufender Prozess sein, bis sich die Vorschriften für RUB/EUR-Transaktionen von Russland an Unternehmen in der EU wesentlich ändern. Parallel dazu arbeiten Mintos und die Kreditunternehmen an möglichen Alternativlösungen (mehr dazu weiter unten).

Falls ein Anleger an einer Option interessiert ist, seine Zahlungen in RUB zu erhalten, wäre dies theoretisch möglich, ginge aber nicht einfach oder schnell. Der Anleger müsste sich mit dieser Bitte an Mintos wenden und über ein aktives Konto bei einer russischen Bank verfügen. Wir würden dann weitere Optionen prüfen, um mit dieser Option fortzufahren.

Wir arbeiten an Alternativen zu den gestörten Transaktionskanälen

Wir verfolgen aufmerksam die Ideen und Fragen der Anleger, die uns über die Mintos-Kommunikationswege zugespielt werden. Wir haben von einigen Anlegern Lösungsvorschläge für die Rückzahlungsproblematik erhalten, z. B. Banknoten oder Kryptowährungen. Diese Optionen sind für die von der russischen Zentralbank regulierten Kreditunternehmen nicht realisierbar. Die Unternehmen würden ihre Lizenz riskieren, was sich negativ auf die Rückzahlung der Anlegergelder aus Russland auswirken würde. Außerdem sind diese vorgeschlagenen Alternativen nach den Vorschriften der Mintos-Aufsichtsbehörde nicht zulässig oder verfügbar.

Um die Zahlungsströme von den russischen Kreditunternehmen zu den Mintos-Anlegern etwas zu vereinfachen, arbeiten wir aktiv an der Erkundung alternativer Wege. So prüfen wir beispielsweise die Entwicklung eines Vermittlernetzes, um schneller auf die Anlegergelder zugreifen zu können.

Bitte beachten Sie, dass jede potenzielle Lösung mit den Anforderungen der EU-Sanktionen in Einklang stehen muss. Gleichzeitig muss auch sichergestellt werden, dass die Kreditunternehmen auf der anderen Seite der Beziehung die russischen Vergeltungsmaßnahmen einhalten, wenn sie mit Unternehmen in „unfreundlichen Ländern“ zusammenarbeiten.

Helfen Sie uns durch Ihre Teilnahme an der Umfrage

Ein alternativer Weg über ein Netz von Intermediären würde neue Transaktionskosten verursachen, wie z. B. die Einrichtung neuer Geschäftsvehikel, Servicegebühren für Dritte, Währungsumtausch usw. Deshalb möchten wir Ihre Rückmeldung zu den Kosten einholen, die bei diesem Verfahren anfallen könnten.

In Kürze werden wir uns an Investoren wenden, die in erheblichem Umfang Kredite aus Russland halten, um sie nach akzeptablen Kosten für alternative Transaktionslösungen zu fragen.

Wir werden in den kommenden Wochen mehr über den Stand dieses Projekts berichten.

*Der ungefähre Wert in EUR für 10 Mio. RUB lag im vergangenen Monat zwischen 80.000 und 130.000 €, je nach den verfügbaren Wechselkursen.

Aktualisierung vom 19. April 2022

Letzte Woche hat die Mintos-Servicerbank den KZT-Umtausch für einen unbestimmten Zeitraum wieder zugelassen.

Nach den jüngsten Feiertagen ist der Währungsumtausch KZT – EUR – KZT auf Mintos ab diesem Dienstag wieder möglich. Bei den derzeitigen Marktbedingungen wird er bis Freitagmittag geöffnet bleiben. Über das Wochenende wird er wieder geschlossen, um die Auswirkungen möglicher Änderungen und Schwankungen zu vermeiden.

Bitte beachten Sie, dass der Umtausch von KZT auf Mintos aufgrund der aktuellen Verfügbarkeit dieses Dienstes durch die Bank, bei der die liquiden Mittel in KZT gehalten werden, aktiviert ist. Dieser Dienst kann jederzeit deaktiviert werden, im alleinigen Ermessen der Bank.

Der angewandte Kurs basiert auf xe.com (stündlich aktualisiert).

Aktualisierung vom 13. April 2022

Der KZT-Währungstausch ist derzeit aktiviert

Diesen Mittwoch haben wir vorübergehend den Währungsumtausch von KZT in EUR und EUR in KZT auf Mintos aktiviert. Der derzeit aktivierte Währungsumtausch wird bis Donnerstag, den 14. April, mittags geöffnet sein. Danach wird er wieder deaktiviert, um größere Schwankungen zu vermeiden, die sich während der kommenden Feiertage ergeben könnten. Bankfeiertage.

Wie wir bereits mitgeteilt haben, werden die auf KZT lautenden Investorengelder bei der Servicer-Bank gehalten. Jetzt hat die Korrespondenzbank der Mintos-Servicer-Bank einige Anpassungen an neue Marktbedingungen vorgenommen. Aus diesem Grund wird der KZT-Umtausch vorerst für unbestimmte Zeitfenster und unter kontrollierten Bedingungen zur Verfügung stehen. Sollten sich die Marktbedingungen wesentlich ändern oder die Entscheidung der Korrespondenzbank die Entscheidung der Mintos-Servicer-Bank über das Vorgehen mit KZT beeinflussen, muss der Währungsumtausch deaktiviert werden.

Im Moment können wir den Wechselkurs von XE (stündlich aktualisiert) halten.

Wir werden Sie nach den Feiertagen über den neuen Status des KZT-Währungsumtausches auf Mintos informieren.

Aktualisierung vom 8. April 2022

Aktualisierung bzgl. KZT-Wechselkurs

Die Banken lassen den Umtausch von KZT immer noch nicht zu und es gibt weiterhin Schwierigkeiten bei Banküberweisungen in KZT. Leider ist Mintos nicht in der Lage, diese Angelegenheit zu beeinflussen.

Im letzten Monat gab es auch Komplikationen bei der Ausführung und dem Erhalt von Zahlungen in KZT für Kreditunternehmen aus Kasachstan. Dies war auf ein regulatorisches Problem zurückzuführen, das nun fast vollständig gelöst ist. Mintos hofft, dass in der kommenden Woche die ein- und ausgehenden KZT-Zahlungen wieder aufgenommen werden können.

Parallel dazu steht Mintos bereits in Kontakt mit lokalen Banken in Kasachstan, um die Möglichkeit der Eröffnung eines lokalen Mintos-Bankkontos zu erörtern. Dies ist in Arbeit und sollte, wenn es abgeschlossen ist, den Umtausch und den Handel mit KZT in Zukunft viel einfacher machen.

Falls Sie es verpasst haben

Wir haben auf Mintos zwei wichtige Artikel veröffentlicht, um die Anleger über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine zu informieren.

Zunächst haben wir einen allgemeinen Überblick darüber gegeben, wie sich die Sanktionen gegen Russland und die Reaktion des Landes auf die internationalen Finanzmärkte ausgewirkt haben. Die Auswirkungen erstrecken sich auf alle, die in Russland aktiv sind, von den größten Banken und Investmentfonds bis hin zu Unternehmen wie Mintos. Mehr dazu lesen

Die zweite Veröffentlichung betraf einen Einblick, wie die sich abzeichnenden Einflüsse des Krieges die üblichen Prozesse bei Mintos beeinflussen, wenn es um die russlandbezogenen Teile unseres Geschäfts geht. Außerdem haben wir drei grundlegende Szenarien für die möglichen Rückzahlungsaussichten von Russland-Darlehen untersucht. Mehr dazu lesen

Aktualisierung vom 21. März 2022

Nachweis des Zahlungseingangs für einige wöchentliche Abrechnungszahlungen in RUB

Für einen kleineren Teil der von Dozarplati und Creditter zu leistenden Zahlungen haben wir Zahlungsnachweise erhalten. Die Kreditunternehmen konnten über ihre Banken, die nicht sanktioniert sind und nicht mit sanktionierten Banken in Verbindung stehen, eine Transaktion in RUB durchführen. RUB-Transaktionen in begrenzter Höhe sind eine Folge der von der russischen Regierung als interne Reaktion auf die internationalen Sanktionen erlassenen Vorschriften. Die Gelder werden auf die Konten der Anleger überwiesen, sobald sie bei Mintos eingehen. In der Zwischenzeit arbeiten einige andere Kreditgeber aus Russland daran, Konten bei neuen Banken einzurichten, ein üblicherweise langwieriger Prozess, der durch das derzeitige politische Umfeld in Russland zusätzlich erschwert wird.

Erklärung von Ecofinance

EcoFinance, ein Kreditunternehmen aus Russland, das auf Mintos kurzfristige und persönliche Kredite für Investitionen angeboten hat, meldet eine Verschlechterung seines Tagesgeschäfts als erstes Anzeichen für die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland und die Reaktion des Landes auf die Sanktionen.

Leonid Dulenkov, Direktor von Ecofinance, sagte, dass der „beispiellose Stresstest des gesamten Geschäfts“ auf die Verschlechterung des Wechselkurses und die gesetzlichen Beschränkungen zurückzuführen sei, die die Qualität des Portfolios und die Liquidität des Unternehmens weiter beeinträchtigten.

Ecofinance teilte mit, dass es unmittelbar nach dem 24. Februar 2022 Maßnahmen zur Aufrechterhaltung seines Betriebs ergriffen hat. „Wir haben unser tägliches Emissionsvolumen schnell um bis zu 40 % reduziert und das Risiko verringert, indem wir die Aufnahme neuer Kunden um mehr als zwei Drittel reduziert haben. Wir haben unsere Inkassobemühungen verstärkt und mehr Abrechnungs- und Umstrukturierungsoptionen eingeführt. Außerdem sind wir aktiv auf alle Abhebeanträge der lokalen russischen Investoren in Rubel eingegangen. Infolgedessen ist das aktuelle Portfolio um 7 % geschrumpft, die vorzeitigen Zahlungsausfälle sind um 21 % und die Finanzierungskosten um die Hälfte gestiegen“, so Leonid Dulenkov.

Ecofinance teilt weiter mit, dass zwar auf operativer und Teamebene alle Prozesse wie gewohnt funktionieren, die Sanktionen und die interne Reaktion Russlands darauf jedoch weitreichende Auswirkungen haben. „Wir sind mit starken Einschränkungen des freien Kapitalflusses konfrontiert, was sich auf unsere Fähigkeit auswirkt, Zahlungen in Fremdwährung zu leisten, und auf die Fähigkeit, Gläubiger auf den westlichen Märkten zu bezahlen. Wir befürchten, dass sich das Portfolio aufgrund massiver Schließungen ausländischer Unternehmen und der Unterbrechung der Lieferketten bis zum Stillstand des lokalen Geschäfts weiter verschlechtern könnte. Infolgedessen ist mit einem erheblichen Rückgang des BIP und einem Schock bei der Beschäftigung zu rechnen“, so Dulenkov. Infolgedessen könnte die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens in den kommenden Monaten beeinträchtigt werden. Er ging auch auf die Auswirkungen für die Mintos-Anleger ein. „Aufgrund der Art und des Ursprungs unserer Verpflichtungen gegenüber Mintos und seinen Anlegern würden wir bei Anwendung des derzeitigen Wechselkurses die Mindestkapitalanforderungen unterschreiten. Es bestünde dann das Risiko, dass unsere Vermögenswerte beschlagnahmt werden könnten.“

„Bei Ecofinance werden wir alles nötige tun, um das Unternehmen über Wasser zu halten. Gemeinsam mit Mintos suchen wir nach Möglichkeiten, die Mindestkapitalanforderungen zu erfüllen, um in der kommenden Zeit Zahlungen vornehmen zu können“, fügt Dulenkov hinzu.

In der Zwischenzeit sind wir uns bei Mintos sehr wohl der Unsicherheit bewusst, mit der die russischen Unternehmen im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld konfrontiert sind, da wir täglich mit allen Kreditunternehmen aus Russland in Kontakt bleiben. In unserer regelmäßigen Kommunikation beobachten wir eine starke Bereitschaft dieser Unternehmen, ihre Geschäfte weiterzuführen und ihren Verpflichtungen gegenüber den Anlegern nachzukommen, während ihre Fähigkeit, dies zu tun, von schwerwiegenden externen Faktoren beeinflusst wird.

Wir werden Sie über alle neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit diesem Kreditunternehmen auf dem Laufenden halten.

Umtausch der KZT-Währung durch Korrespondenzbanken immer noch nicht möglich

Die Servicer-Banken von Mintos können keinen Währungsumtausch in/aus KZT vornehmen, da dies derzeit von den entspr. Korrespondenzbanken in Kasachstan nicht erlaubt ist. Wir haben keine weiteren Informationen, außer dass dies die Entscheidung der lokalen kasachischen Banken ist, die mit den Mintos-Servicer-Banken zusammenarbeiten. Bitte denken Sie daran, dass Mintos keinen Einfluss auf die Entscheidungen von Banken hat, die Fremdwährungen halten und als Drittanbieter für die Servicer-Banken von Mintos tätig sind.

Aktualisierung vom 16. März 2022

Wir teilen einige Informationen über den Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland, die die normale Dynamik auf den weltweiten Märkten und auf Mintos beeinflussen.

Während es keine bedeutenden Ereignisse gab, die direkt mit der Tätigkeit von Mintos zusammenhingen, geben die täglich neu eingeführten Maßnahmen von Ländern und Organisationen gegen Russland und die bekannten Auswirkungen der Sanktionen mehr Gewissheit über ihre direkten Auswirkungen auf die Wirtschaft beider Länder und auf die globalen Märkte.

Hier der aktuelle Kurzüberblick:

  • Eleving Belarus hat alle seine Schulden an Mintos überwiesen. Dies ist nach wie vor möglich, da es den weißrussischen Banken nicht untersagt ist, EUR auf Konten im Ausland zu senden. Darüber hinaus betonen wir, dass die weißrussische Einheit Teil des Eleving-Konzerns ist, sodass im Falle von Zahlungsstörungen die Konzerngarantie in Anspruch genommen werden würde.
  • In den letzten Tagen interessierten sich die Anleger dafür, wie sich die Sanktionen gegen Russland auf den kasachischen Markt und damit auf die KZT auswirken werden, die in einigen Fällen vom RUB beeinflusst werden könnte. Wir haben diese Auswirkung kürzlich bei einer der Servicer-Banken gesehen, die Investorengelder und KZT bei der Korrespondenzbank in Russland hält (lesen Sie mehr in den nachfolgenden Aktualisierungen). Am 15. März veranstaltete IDF Eurasia ein Webinar für allgemeine sowie Mintos-Anleger. Boris Batine, Mitgründer und CEO von IDF Eurasia, ging auf die aktuelle Lage des Unternehmens ein, sprach über die wachsende Eigenkapitalposition und präsentierte Daten zur Portfolioperformance und zu den Erträgen im Jahr 2021, die ein Wachstum im Vergleich zu 2020 signalisieren. Die Aufzeichnung des Webinars kann hier abgerufen werden.
  • Der Europäische Rat hat das vierte Maßnahmenpaket gegen Russland beschlossen, das sich gegen Unternehmen im Energiesektor, im Eisen- und Stahlhandel, in der Luftfahrt und in der Militärindustrie sowie gegen einflussreiche Personen richtet, die der russischen Führung nahestehen.
  • Da internationale Unternehmen ihre Geschäftstätigkeiten in Russland einstellen oder pausieren, verlieren viele Menschen ihren Arbeitsplatz. Rund 100.000 Russen sind arbeitslos geworden, weil allein McDonald’s, Ikea und PepsiCo ihre Geschäftstätigkeit eingestellt haben. Da mehr als 300 weitere Unternehmen den gleichen Weg einschlagen, werden bis Ende des Jahres Millionen von Russen ohne Arbeit dastehen, sofern es keine positiven Entwicklungen bei der Beilegung des Krieges gibt.
  • Wir wissen, dass sich dies möglicherweise auf die allgemeine Rückzahlungsfähigkeit der russischen Kreditnehmer auswirkt. Das Land hat für die von den Sanktionen direkt Betroffenen Kreditferien eingeführt. Derzeit berichten die Kreditunternehmen noch, dass die Rückzahlungen ihrer Kreditnehmer ungehindert erfolgen können, aber Transaktionen von zurückgezahlten Beträgen von russischen an europäische Banken sind aus Gründen, die wir bereits erläutert haben, immer noch nicht möglich (mehr dazu in den nachfolgenden Aktualisierungen).
  • Sowohl Mintos als auch die Kreditunternehmen aus Russland arbeiten daran, alternative und sanktionskonforme Kanäle für die Überweisung der Kreditnehmerrückzahlungen zu finden. Sobald es möglich sein wird, den Wert des RUB und die damit verbundenen Kosten zu bewerten, die während der Unterbrechung der Rückzahlungspläne entstanden sind, werden wir in der Lage sein, den Anlegern genauere Informationen über die Lage jedes einzelnen Kreditunternehmens zu geben. Bis dahin werden wir weiter daran arbeiten, Lösungen für die laufenden Rückzahlungstransfers zu finden.

Aktualisierung vom 14. März 2022

Letzten Freitag haben wir einen separaten Artikel veröffentlicht, in dem wir einen genauen Überblick über den Krieg in der Ukraine aus Sicht von Mintos gegeben haben.
Wir haben Stellungnahmen unseres Managements geteilt und sind darauf eingegangen, was die Ereignisse für Investitionen in Kredite bedeuten.

Artikel lesen.

Aktualisierung vom 8. März 2022

Zurückgezogene Bewertung für SOS-Credit-Kredite, Verlängerungen und Zinsaktualisierungen

Ab dem 9. März werden Kredite des ukrainischen Kreditunternehmens SOS Credit auf der Mintos-Plattform aufgrund lokaler Vorschriften mit BZ (Bewertung zurückgezogen) gekennzeichnet, da die Kreditnehmer und das Unternehmen unter den Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine leiden. Für Investoren auf Mintos, die Investitionen in SOS-Credit-Darlehen getätigt haben, wird die Verlängerung von 30 Tagen für diese Darlehen angezeigt und der Zinssatz auf 0 % geändert werden, um die Situation der Kreditnehmer widerzuspiegeln. Die Informationen werden am Mittwoch, den 9. März 2022, aktualisiert.

Die Verlängerungen werden aktualisiert und ihr Status wird je nach künftiger Entwicklung in dieser Angelegenheit geändert. Wir werden Sie rechtzeitig über alle Neuigkeiten zu den Krediten dieses ukrainischen Kreditunternehmens informieren.

Wir haben auch eine Erklärung der Geschäftsführung dieses ukrainischen Kreditunternehmens erhalten. Hier finden Sie mehr dazu.

Erklärung zur weißrussischen Einheit von Eleving

Wir unterhalten Geschäftsbeziehungen zu einem Kreditgeber in Weißrussland, Mogo Kredit LLC (Eleving Group). Das Gesamtengagement in Investitionen in von diesem Unternehmen vergebenen Krediten beläuft sich derzeit auf 9,4 Mio. EUR, was weniger als 2 % der gesamten ausstehenden Investitionen auf Mintos entspricht.

Der Eleving-Konzern erklärt, dass er beschlossen hat, die Neuvergaben in Weißrussland einzustellen und sich auf die Reduzierung des bestehenden Engagements zu konzentrieren. Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Inkasso nicht beeinträchtigt und das Unternehmen erzielt einen erheblichen positiven Cashflow. Es arbeitet an der Entwicklung mehrerer sicherer Möglichkeiten für den Transfer von Fremdwährungen aus Weißrussland heraus.

Modestas Sudnius, CEO des Eleving-Konzerns:

„Die Situation in der Ukraine macht uns zutiefst traurig und das Mitgefühl der Eleving Group gilt dem ukrainischen Volk. Kriege kennen nur Opfer, auf allen Seiten. Zum Schutz der Mitarbeiter und des Unternehmens haben wir uns entschlossen, die Aktivitäten in der Ukraine und in Weißrussland – im Einklang mit unseren Krisenplänen – geordnet und kontrolliert zurückzufahren. Als Ergebnis unserer Vorbereitungen in den vergangenen Wochen und Monaten verlaufen die entsprechenden Maßnahmen planmäßig.“

Zur Erinnerung: Die Darlehen in Weißrussland machen 8 % des Eleving-Portfolios aus, einem Unternehmen, das Kredite in 14 Ländern vergibt. Zahlungen an Investoren auf Mintos sind aufgrund der Konzerngarantie von Eleving nicht beeinträchtigt.

Eine weitere Erklärung des russischen Kreditunternehmens: Lime Zaim

Olesya Kiseleva, Geschäftsführerin von Lime Zaim:

„Aufgrund von Restriktionen und Sanktionen gegen die Russische Föderation ist unser Unternehmen mit einer Reihe von Problemen konfrontiert, die unsere Interaktion mit Mintos beeinträchtigen könnten. Wir versichern Ihnen, dass wir rund um die Uhr daran arbeiten, alle Probleme zu lösen. Wir behandeln alle unsere Investoren mit Respekt und teilen Ihre Bedenken. Für den Fall, dass unvorhergesehene Umstände eintreten, bitten wir Sie um Verständnis für die möglichen Verzögerungen bei den Zahlungen. Wie viele andere Unternehmen sind wir zu Geiseln der Umstände geworden und warten und hoffen, wie die ganze Welt, dass alle Parteien zum Dialog zurückkehren und eine gegenseitig akzeptierte Lösung finden werden. Gleichsam befindet sich das Unternehmen in Gesprächen mit Vertretern von Mintos, um für alle beteiligten Parteien akzeptable Lösungen zur Begleichung unserer laufenden Verpflichtungen zu finden. Zurzeit laufen die Verhandlungen und es werden verschiedene mögliche Szenarien in Betracht gezogen.

Wir stellen unsererseits derzeit keine drastischen Abweichungen bei der Kundennachfrage fest. Dennoch sehen wir Anzeichen für einen Rückgang der Indikatoren für die Zahlungsdisziplin. Es handelt sich um eine Panik unter den Kunden, die wir bereits 2020 während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie erlebt haben. In diesem Zusammenhang verschärft das Unternehmen systematisch die Anforderungen an die Kunden, um das Volumen der Kreditvergabe zu verringern und später größere Rückzahlungssummen sicherzustellen. Das Land hat bereits einen Erlass über die Wiedereinführung von Kreditferien für Bürger mit geringem Einkommen herausgegeben. Wir erhalten bereits diese Anträge und rechnen mit einer erheblichen Anzahl von Kreditverlängerungen. Nichtsdestotrotz bemühen wir uns nach Kräften, für unsere Kunden optimale Bedingungen für die Rückzahlung ihrer Schulden zu schaffen. Das Unternehmen bietet Kreditnehmern, die sich aufgrund politischer Ereignisse in Schwierigkeiten befinden, Umschuldungsprogramme an. Nach unserer Einschätzung können diese Maßnahmen dazu beitragen, das notwendige Maß an finanzieller Stabilität aufrechtzuerhalten und die Auswirkungen von Sanktionen auf die Anlegerbeziehungen zu minimieren.

Lime-Zaim hat Erfahrung mit der Anpassung seines Geschäftsmodells an die durch die außenpolitische und wirtschaftliche Agenda auferlegten Krisenbedingungen gesammelt. Wir haben die Sanktionen 2014 bis 2015 und die Pandemiekrise erfolgreich gemeistert und sind zuversichtlich, auch alle weiteren Herausforderungen zu meistern. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.“

Visa, MasterCard, Paypal setzen Aktivitäten in Russland aus; sanktionierte Banken wenden sich an China

  • Da die Börse in Russland seit Beginn der Invasion in der Ukraine geschlossen ist, wurden die Verluste für die Börsenanleger in gewisser Weise hinausgezögert. Die neuesten Informationen besagen, dass die russische Zentralbank am Mittwoch eine Meldung zum Börsenhandel herausgeben wird.
  • Visa, Mastercard und American Express stellen ihre Aktivitäten auf dem russischen Markt ein. Die Karten dieser Unternehmen können innerhalb Russlands bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit verwendet werden und funktionieren nicht für Zahlungen außerhalb des Landes, während die in anderen Ländern ausgestellten Karten innerhalb Russlands nicht verwendet werden können – weder in Geschäften noch an Geldautomaten.
  • Auch Fintech-Unternehmen setzen ihre Aktivitäten in Russland weiterhin aus. Nach Wise und Remitly schränkte auch PayPal seinen Dienst in Russland ein und erlaubt für eine gewisse Zeit nur Abhebungen, damit die in Russland ansässigen Kunden an ihre Einlagen kommen können.
  • Große russische Banken wie die Alfa Bank und die Sberbank haben angekündigt, dass sie daran arbeiten, bald eigene Karten auszugeben. Die Transaktionen würden auf dem russischen System für internationale Zahlungen Mir oder dem chinesischen Zahlungssystem UnionPay basieren.

Aktualisierung vom 4. März 2022

Die Entscheidung über die Einführung von Kreditferien in Russland wird derzeit gefällt

Die russische Staatsduma befasst sich heute mit einem Gesetzentwurf, der es Kreditnehmern ermöglicht, Kreditferien zu beantragen. Der Gesetzentwurf wurde in der ersten Lesung einstimmig unterstützt und die endgültige Entscheidung dürfte bereits heute bekanntgegeben werden. Der Gesetzentwurf betrifft unter anderem auch Bürger, deren Einkommen aufgrund der Sanktionen um 30 % gesunken ist.

Die Kreditnehmer könnten eine tilgungsfreie Zeit von bis zu sechs Monaten bis zum 30. September 2022 beantragen, ohne dass ihnen Gebühren berechnet werden.

Weitere Informationen werden wir in zukünftigen Meldungen bekanntgeben.

Kein Transfer von EUR aus Russland, kein RUB-Wechselkurs in der EU

Kreditunternehmen aus Russland zeigen ernsthafte Bereitschaft, ihre fälligen Rückzahlungen an Mintos-Anleger zu leisten. Sie betonen, dass es auch nicht in ihrem Interesse ist, Rückzahlungen zu verzögern, aber die technischen Hindernisse derzeit das Problem sind. Die gegen russische Banken verhängten Sanktionen werden auch durch die derzeitige russische Politik erwidert, die den Transfer von Fremdwährungen aus dem Land verbietet. Es können nur Zahlungen in RUB geleistet werden. Der größte Teil des Engagements von Mintos bei diesen Unternehmen notiert in EUR. EUR-Gelder können jedoch nicht außerhalb des russischen Marktes transferiert werden.

Wie Sie wissen, sind Kreditunternehmen direkt oder indirekt von Verboten für sanktionierte Banken betroffen. Diese großen Banken sind oft Korrespondenzbanken für die kleineren Dienstleister. Dennoch haben einige Kreditinstitute Konten bei kleineren Banken als Alternative, wodurch diese Banken (noch) Wege finden, RUB auf ausländische Konten zu überweisen.

Gestern haben wir von zwei Kreditinstituten die wöchentlich fälligen Rückzahlungen in RUB erhalten. Obwohl die überwiesenen Beträge nicht sehr hoch waren, zeigen sie, dass Transaktionen mit Russland nicht völlig unmöglich sind. Das Problem auf unserer Seite ist, dass die Partnerbanken, die Mintos betreuen, im Moment einfach keine RUB verarbeiten bzw. umtauschen können. Wir versichern Ihnen, dass unsere Teams ununterbrochen daran arbeiten, alle Alternativen oder Möglichkeiten für Transaktionen und Währungstausche zu prüfen. Wir werden Ihnen mehr über Ihre fälligen Rückzahlungen mitteilen, sobald wir mehr Informationen haben.

Bitte beachten Sie, dass die Europäische Zentralbank derzeit  keinen Wechselkurs für RUB festgelegt hat, was aufgrund der anormalen Marktbedingungen so entschieden wurde, in denen der Wert des RUB aufgrund der großen Unsicherheit und der täglichen Veränderungen auf den Märkten nicht bestimmt werden kann.

Erklärungen der Kreditunternehmen in der Russischen Föderation

Wie wir bereits in früheren Meldungen mitgeteilt haben, stehen wir in Kontakt mit den Kreditunternehmen, die in der Russischen Föderation vergebene Kredite anbieten. Wir unterhalten Geschäftsbeziehungen zu 7 Unternehmen in diesem Markt: Kviku, Revo, LimeZaim, Dozarplati, Ecofinance, Creditter und Mikro Kapital. Das Gesamtengagement in den von diesen Unternehmen vergebenen Krediten beläuft sich derzeit auf 60,4 Mio. € und 727,5 Mio. RUB, was weniger als 15 % der gesamten ausstehenden Investitionen auf Mintos ausmacht.

Abgesehen von dem Hauptproblem der Überweisungen aus Russland und dem völlig undefinierten Zustand des RUB in der EU berichten Kreditunternehmen aus Russland, dass sie derzeit keine Veränderungen in der Zahlungsdisziplin der Kreditnehmer feststellen. Angesichts der drohenden Inflation im Land reduzieren die Kreditinstitute entweder ihr Emissionsvolumen erheblich, um die Liquidität im Falle einer steigenden Inflation zu kontrollieren, oder sie arbeiten wie gewohnt weiter und verlassen sich auf ihre Barreserven und starken Eigenkapitalpositionen. Alle Kreditinstitute, mit denen wir gesprochen haben, sind gewillt, Wege zu finden, um zusätzliche Kosten durch aufgelaufene, ausstehende Zahlungen an Mintos und Investoren zu vermeiden.

Wir haben auch Erklärungen von einigen Kreditunternehmen erhalten und werden weitere veröffentlichen, sobald sie eintreffen.

Pavel Sologub, Geschäftsführer von DoZarplati

„In den letzten Jahren haben wir in einem erhöhten Stressmodus gearbeitet. Wir haben bereits wertvolle Erfahrungen mit einer Pandemie und einem harten Lockdown gesammelt, die wir in dieser Situation erfolgreich anwenden können.

Wir überwachen und reagieren kontinuierlich in Echtzeit. Die Dynamik des Kreditnehmerverhaltens bleibt unverändert. Die Vergabe und Rückzahlung von Krediten wird wie gewohnt durchgeführt. Transaktionen werden ohne Unterbrechung abgewickelt, Zahlungssystem-Gateways und Acquiring-Dienste funktionieren ohne Änderungen.

Die Abkopplung einiger Banken von SWIFT wird sich nicht auf Rubel-Transaktionen innerhalb des Landes auswirken – sie werden weiterhin normal abgewickelt.

Unsere Politik ist es nach wie vor, unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Partnern und Kunden zu erfüllen und den ununterbrochenen Betrieb eines zuverlässigen und erschwinglichen Online-Sofortkreditservices sicherzustellen. Wir arbeiten weiterhin in ganz Russland rund um die Uhr, um Menschen bei der Lösung ihrer finanziellen Probleme zu helfen.“

Nikita Lomakin, CEO von Kviku

„Am 2. März führte die russische CBR eine vorübergehende Beschränkung für Währungszahlungen im Rahmen von Kreditverträgen mit Nichtansässige ein. Kviku steht in dieser Angelegenheit in direktem Kontakt mit der Regulierungsbehörde und prüft derzeit die verfügbaren Rückzahlungsoptionen.

Wir kommen weiterhin unseren Verpflichtungen gegenüber Mintos nach und verpflichten uns, die Abrechnungszahlungen wieder aufzunehmen, sobald der Geldtransfer aus Russland wieder möglich ist.

Die Geschäfte in Russland laufen weiter wie gewohnt, wobei die Kreditnehmer ihre Zahlungen auf unsere lokalen Bankkonten leisten. Das Emissionsvolumen für neue POS-Kunden wurde reduziert und wir konzentrieren uns derzeit auf das profitabelste Segment der Emissionstätigkeit – die Stammkunden.“

Eugene Antohov, CEO von Creditter  

„Wir sprechen von der Notwendigkeit, die eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen und internationale Geschäftsbeziehungen zu unterhalten. Als Teilnehmer am globalen Markt der Finanzorganisationen, deren Dienstleistungen von Zehntausenden von Verbrauchern in Anspruch genommen werden, halten wir an den Grundsätzen einer offenen, ehrlichen und für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit fest. Wir sind davon überzeugt, dass die von den Investoren in unser Unternehmen eingezahlten Gelder unangetastet bleiben werden. Gleichzeitig weisen wir auf eine mögliche Verlängerung der tatsächlichen Rückzahlungsfrist der Kreditnehmer an das Kreditunternehmen im Zusammenhang mit den von den Behörden der Russischen Föderation und der Bank von Russland durchgeführten Maßnahmen zur Unterstützung von Einzelpersonen – Nutzern von Finanzdienstleistungen – hin, insbesondere im Rahmen des von der Staatsduma der Russischen Föderation verabschiedeten Gesetzentwurfs Nr. 80712-8 in der dritten Lesung. Dort wird den Kreditnehmern das Recht auf eine tilgungsfreie Zeit für die Verwendung der geliehenen Mittel gewährt, ähnlich wie dies während der COVID-19-Pandemie der Fall war. In naher Zukunft wird die Bank von Russland auch zusätzliche Maßnahmen zur Unterstützung von Finanzmarktteilnehmern, einschließlich Mikrofinanzorganisationen, vorstellen.

Die Stellungnahmen der anderen Unternehmen werden in diesen Themenbereich aufgenommen, sobald wir sie erhalten.

Demnächst: Mintos-Live-Fragerunde zum aktuellen Stand des Marktes

Am Montag, den 7. März 2022 um 16:00 Uhr MEZ findet eine spezielle Fragerunde statt, in der die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und der Sanktionen gegen Russland auf Mintos, der Stand der Beziehungen zu Kreditinstituten aus Russland und der Ukraine sowie die Auswirkungen auf Investoren auf Mintos diskutiert werden.

Die Fragerunde wird von Martins Valters, Mintos-Mitgründer und COO/CFO, moderiert.

In dieser kurzen Sitzung werden wir einen Überblick geben und einige Fragen von Investoren beantworten.

Sie können Ihre Fragen hier einreichen und sich eine Erinnerung für die Video-Fragerunde auf dem Mintos-YouTube-Kanal einstellen.

Die Fragen mit den meisten Befürwortern werden zuerst beantwortet. Denken Sie bitte daran, eingereichte Fragen hochzustufen, um sie in der Liste nach oben zu verschieben.

Aktualisierung vom 2. März 2022

Neuigkeiten zu SWIFT

Gestern Abend einigten sich die Botschafter der Europäischen Union auf die Liste der russischen Banken, die vom SWIFT-Finanzmeldungssystem ausgeschlossen werden sollen. Banken wie die VTB Bank PJSC und die Bank Rossiya gehören zu denjenigen, denen ein Verbot droht. Die anderen auf der EU-Liste aufgeführten Institute sind Bank Otkritie, Novikombank, Promsvyazbank PJSC, Sovcombank PJSC und VEB.RF.

Die betroffenen Einrichtungen sind Korrespondenzbanken für viele andere kleinere Banken. Kreditinstitute aus Russland sind auf die eine oder andere Weise vom SWIFT-Verbot betroffen, entweder direkt oder als Kunden anderer Banken.

Wir prüfen derzeit den Status der Kreditunternehmen und werden in den nächsten Tagen mehr über die Alternativen berichten. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie mehr über die Fähigkeit der Kreditunternehmen, Geld zu überweisen.

Kreditinstitute sind technisch nicht in der Lage, Rückzahlungen zu überweisen

Wir stehen in Kontakt mit den Kreditunternehmen aus Russland, die Kredite für Investitionen auf Mintos verwalten. Sie wissen wahrscheinlich, dass die Geldtransaktionen nach und aus Russland auf verschiedenen Märkten gestört sind. Kreditgeber, die auf Mintos Kredite aus Russland anbieten, sind somit keine Ausnahme. Während wir daran arbeiten, den Status aller Kreditunternehmen zu bewerten und zu ermitteln, wie die indirekten Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland auf Mintos-Investoren reduziert werden können, können wir bereits einige Schlussfolgerungen ziehen:

  • Bislang hatten die Kreditunternehmen keine Probleme mit den Abrechnungszahlungen der Kreditnehmer
  • Im Moment scheint die Rückzahlungsdisziplin der Kreditnehmer unverändert zu sein, aber aufgrund der hohen Inflationsrisiken des RUB ist nicht garantiert, dass dies so bleibt
  • Obwohl die Kreditnachfrage im Land aufgrund der zu erwartenden Inflation und der sozialen Notlage zunimmt, reduzieren die Kreditunternehmen ihre Kreditvergabe, um ihre Portfolio-Performance besser kontrollieren zu können
  • Alle Rückzahlungen, die von russischen Kreditunternehmen auf Mintos-Konten überwiesen wurden, sind von den Banken an die Absender zurückgeschickt worden. Das bedeutet, dass die Verzögerungen bei den Rückzahlungen an Mintos technischer Natur und das Ergebnis der Sanktionen gegen Banken und von Maßnahmen in europäischen Ländern sind, die die Fähigkeit der Banken beeinträchtigen, RUB zu empfangen und zu halten.
  • Der 6. bis 8. März sind in Russland Nationalfeiertage, was die Suche nach Lösungen für das Überweisungsproblem weiter beeinflussen könnte.
  • Einige Kreditunternehmen arbeiten aktiv daran, neue Banken und Wege für ihre fälligen Rückzahlungen zu prüfen
  • Unsere Kommunikation mit den Kreditunternehmen aus Russland verläuft weiterhin auf höchst professioneller Ebene und wir sehen Bemühungen, das Geschäft am Laufen zu halten
  • Insgesamt sind die Kreditunternehmen auf Mintos, die Kredite aus Russland anbieten, derzeit geschäftsfähig. Künftige Prognosen sind Gegenstand der täglichen Entwicklungen des aktuellen Krieges und der Sanktionen.

Im Laufe dieser Woche werden wir auf der Grundlage von Gesprächen mit den Kreditunternehmen genauere Informationen geben können, einschließlich deren Aussagen zum aktuellen Stand.

RUB- und KZT-Tauschmöglichkeiten blieben heute deaktiviert

Der Währungsumtausch auf Mintos für RUB und KZT blieb heute deaktiviert. Wie wir bereits erwähnt haben, werden wir diese Funktion in kurzen Zeitfenstern während der Werktage aktivieren, wenn wir von den Servicer-Banken Zugang erhalten. Im Moment betrifft dies hauptsächlich KZT.

Der Rubel wird immer mehr isoliert

Die Maßnahmen gegen den RUB bei den EU-Banken und die Sanktionen gegen Russland isolieren diese Währung weiter. Es besteht die Gefahr, dass der RUB in den kommenden Tagen außerhalb der Russischen Föderation vollständig gesperrt wird. Aus diesem Grund bauen EU-Banken weiterhin RUB-Positionen ab. Eine andere Servicer-Bank, bei der die RUB-Gelder der Mintos-Anleger gehalten werden, hat beschlossen, dasselbe zu tun, da die Gefahr besteht, dass diese Währung nicht mehr über die internationalen Märkte gehandelt werden kann.

Die bei dieser Bank gehaltenen Beträge werden in EUR umgetauscht und anteilig an die Mintos-Anleger verteilt, die über Mittel in RUB verfügen. Die Anleger werden per E-Mail informiert.

Für Anleger, die sich fragen, ob der Umtausch von in RUB verfügbaren Geldern in EUR eine Option bleiben könne, müssen wir betonen, dass der Umtausch von RUB in EUR nicht auf einer Mintos-Entscheidung beruht. Bitte beachten Sie, dass Mintos keine Bank ist, d. h. das Unternehmen hält das Anlegerguthaben nicht innerhalb des Unternehmens selbst, sondern nutzt Servicer-Banken für die Einlagen. Die Banken treffen solche Entscheidungen, um nicht gegen die Sanktionsvorschriften zu verstoßen, wodurch diese Entscheidung nicht in unserem Einflussbereich liegt.

Auswirkungen auf das Mintos-Geschäft

Da die Anleger auch daran interessiert sind, wie sich der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland auf unser Geschäft auswirken, möchten wir Informationen dazu veröffentlichen.

Unser Engagement in der Ukraine beträgt weniger als 0,5 % des gesamten ausstehenden Portfolios. Kredite aus Russland machen weniger als 15 % des Gesamtportfolios aus. Mit dem Ausschluss arbeiten wir mit dem größeren Teil des ausstehenden Portfolios auf Mintos (85 %), das ohne Probleme weiterläuft. In der Zwischenzeit beobachten wir weiterhin täglich neue Entwicklungen, die die Dynamik auf den internationalen Märkten prägen.

Mintos ist ein reguliertes Unternehmen mit einem detaillierten Notfallplan und beträchtlichen Barreserven, die es uns ermöglichen, unser Geschäft entsprechend der Entwicklung jeder Situation zu planen und anzupassen.

Aktualisierung vom 1. März 2022

Keine neuen Informationen zu SWIFT und russischen Banken

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Aktualisierung gab es noch keine neuen Informationen darüber, welche russischen Banken vom SWIFT-System abgekoppelt werden sollen. „Diplomatische Entscheidungen sehen das SWIFT-System als Möglichkeit, diese Krise zu beenden. Wir werden stets die geltenden Sanktionsgesetze einhalten und arbeiten mit den Behörden zusammen, um zu erfahren, welche Unternehmen von diesen neuen Maßnahmen betroffen sein werden. Wir werden diese vom System trennen, sobald wir die rechtliche Anweisung dazu erhalten„, schreibt SWIFT heute auf der offiziellen Webseite der Organisation.

Wie wir bereits erklärt haben, werden wir mehr zu unserem Vorgehen für Alternativen zu Rückzahlungen aus Russland erklären, sobald die endgültige Liste der sanktionierten Banken bekannt ist.

Rückzahlungen aus Russland bereits betroffen

Bis Freitag, den 25. Februar, wurden die Rückzahlungen nach dem üblichen Zeitplan und ohne Unterbrechungen abgewickelt. Heute haben wir uns an Kreditunternehmen in Russland gewandt, deren Zahlungen am vergangenen Wochenende an die Mintos-Anleger überwiesen werden sollten. Die Kreditunternehmen teilten uns mit, dass sie zwar keine Störungen in der Zahlungsdisziplin der Kreditnehmer feststellen, dass aber die Überweisungsprozesse von ihren russischen Konten bereits gestört sind und sie nicht in der Lage waren, die Zahlungen auf die Mintos-Konten bei europäischen Banken zu überweisen. Wir werden uns täglich über den Stand der Dinge informieren und Sie über neue Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Bank, die die RUB-Gelder der Mintos-Anleger hält, hat die Währungsposition aufgelöst

Für Anleger, die über Gelder in RUB verfügten, wird heute ein Teil der RUB-Beträge automatisch in EUR umgetauscht. Dies ist auf die Entscheidung einer unserer Partner-Banken zurückzuführen, die RUB-Gelder für Mintos verwaltet, ihre RUB-Position aufzulösen und alle RUB in EUR zu tauschen. Dies wurde im Rahmen einer Geld-Brief-Spanne-Transaktion auf dem Interbankmarkt umgesetzt.

Betreffend die verbleibenden Gelder in RUB und die anstehenden Rückzahlungen in RUB, werden wir die Anleger über die Möglichkeiten zum Umtausch der Währung informieren. Dies wird entweder durch die Aktivierung der Tauschfunktion auf der Plattform oder in Zusammenarbeit mit anderen Dienstleistern geschehen. Wir werden Sie informieren, sobald mehr Klarheit über das Ausmaß der Sanktionen gegen Russland und ihre Auswirkungen auf die europäischen Banken besteht.

Der KZT-Tausch auf Mintos war vorübergehend möglich

Bis zum frühen Nachmittag konnten die Anleger ihre KZT bei Mintos umtauschen. Wir werden den Zugang zum Währungsumtausch für KZT weiterhin auf der Grundlage der Verfügbarkeit von Dienstleistungen für den Umtausch und Währungsschwankungsrisiken verwalten.

Für die wichtigsten Meldungen können Sie uns auf dem Mintos-Twitterkanal folgen. Für Kommentare und Fragen nehmen Sie bitte an der Diskussion in der Mintos Community teil und für regelmäßige Aktualisierungen können Sie den Mintos-Blog aufrufen.

Aktualisierung vom 28. Februar 2022

Angesichts der russischen Invasion in der Ukraine haben wir letzte Woche Schritte unternommen, um diesen beiden Märkten weniger stark ausgesetzt zu sein, sodass die Risiken für die Anleger verringert werden.

Am Freitag haben wir beschlossen, keine neuen Kredite aus Russland und der Ukraine mehr auf Mintos anzubieten und bestehende Kredite aus den Mintos-Strategien entfernt. Außerdem kontrollieren wir vorsorglich die Funktion zum Umtausch von RUB auf der Plattform, indem wir sie je nach Stand des RUB auf den Finanzmärkten und ihrer Verfügbarkeit eines von uns für den Währungsumtausch genutzten Anbieters aktivieren oder deaktivieren.

Was gibt es Neues am 28. Februar 2022?

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu den jüngsten Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Mintos-Anleger.

Auswirkungen des SWIFT-Ausschlusses russischer Banken

Es wurde vereinbart, eine Reihe russischer Banken aus dem SWIFT-System auszuschließen, doch sind Einzelheiten darüber, welche russischen Banken genau von dieser Entscheidung betroffen sein werden oder was als Verstoß gegen die Sanktionen angesehen wird, noch nicht bekannt. Gemeinsam mit Kreditunternehmen haben wir einige verschiedene Wege ermittelt, die russische Kreditunternehmen als Alternativen zu SWIFT nutzen könnten (z. B. Chinas Alternativlösung oder andere Nicht-EU-Banken). Wir werden erst dann mehr dazu sagen können, wenn wir das volle Ausmaß der Auswirkungen der Sanktionen auf die Geldüberweisungen aus Russland kennen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald wir mehr Informationen dazu haben.

Letzter Stand der Kreditnehmer-Rückzahlungen

Es ist wichtig zu erwähnen, dass wir bis heute keine Unterbrechungen bei der Überweisung der Rückzahlungen von Kreditnehmern an Mintos durch russische Kreditunternehmen erlebt haben. Die Kreditunternehmen haben ihr Emissionsvolumen reduziert und überwachen die Rückzahlungsdisziplin der Kreditnehmer genau. Das einzige Kreditunternehmen auf Mintos aus der Ukraine ist offensichtlich vom Ausnahmezustand und des Kriegsrechts im Land betroffen. Wir werden weiterhin in engem Kontakt mit Kreditunternehmen aus Russland und der Ukraine stehen und wichtige Neuigkeiten in unserem Blog veröffentlichen.

Russischer Rubel stürzt ab

Derrussische Rubel sank am Montagmorgen gegenüber anderen Währungen auf ein Allzeittief, da die Märkte die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland einpreisten.

Im Moment können wir nicht vorhersagen, inwieweit die Kreditunternehmen hiervon betroffen sein werden. Mehrere russische Kreditunternehmen verfügen über eine vollständige oder teilweise Währungsabsicherung, aber die derzeitige Situation könnte durch die Klausel über höhere Gewalt und die Fristenkongruenz der verwendeten Absicherungsinstrumente beeinflusst werden. Dies könnte für die Kreditunternehmen zu Schwierigkeiten bei der Absicherung des Währungsrisikos führen.

Wir stellen die Aufschaltung von Krediten aus Weißrussland ein

Ab dem 28. Februar begrenzen wir die Investitionsmöglichkeiten in Kredite aus Weißrussland, um die Anleger angesichts der jüngsten Entwicklungen vor möglichen Risiken zu schützen:

  • Wir schließen Kredite aus Weißrussland vom Primärmarkt aus und pausieren die Platzierung neuer Kredite aus Weißrussland auf der Mintos-Plattform bis auf Weiteres.
  • Bestehende Kredite aus Weißrussland verbleiben in den Mintos-Strategien, sodass eine Auszahlung dieser Kredite möglich ist. Kredite aus Weißrussland, die infolge von Auszahlungen auf den Markt zurückfließen, werden wieder für Investitionen mit den Mintos-Strategien verfügbar sein.
  • Der Mintos-Sekundärmarkt bleibt für Kredite aus Weißrussland geöffnet.
  • Der Eleving-Konzern ist das einzige Kreditunternehmen auf Mintos mit Krediten aus Weißrussland. Das Kreditunternehmen hat bereits einen allmählichen Rückgang neuer Kredite aus diesem Markt forciert, der nun noch 8 % des Eleving-Portfolios ausmacht. Insgesamt ist das Kreditunternehmen in 14 Ländern tätig.

Währungsumtausch und Abhebungen in RUB betroffen

Wir haben den Währungsumtausch für RUB am vergangenen Wochenendepausiert. Nachdem der Rubel am Montagmorgen um rund 30 % gefallen ist, bleibt die RUB-Umtauschfunktion auf Mintos weiterhin deaktiviert, da der Dienstleister, den Mintos für diese Funktion nutzt, den Service aufgrund noch nie dagewesener externer Faktoren auf den Finanzmärkten (z. B. geschlossene Moskauer Börse) pausiert hat.

Bitte beachten Sie, dass Sie im Moment möglicherweise nicht in der Lage sind, RUB von Ihrem Mintos-Anlegerkonto abzuheben oder RUB in EUR umzutauschen. In den kommenden Tagen werden wir den Umtausch von RUB in EUR für die Investoren vornehmen, die über verfügbares Guthaben in RUB verfügen. Aufgrund der Sanktionen gegen Russland können die EU-Banken keinen RUB mehr halten und suchen nach den besten Möglichkeiten, dies zu bewerkstelligen.

KZT-Wechselkurs unter genauer Beobachtung

Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten haben sich auch auf die Position der KZT und ihren Wechselkurs bei den Servicer-Banken ausgewirkt. Infolgedessen könnte der Währungsumtausch mit KZT unterbrochen sein. Wir werden die Situation in Echtzeit auf der Grundlage des Status auf den Märkten und der Verfügbarkeit unseres Umtauschdienstleisters steuern.

Wir werden alle kommenden Neuigkeiten in unserem Blog und in der Mintos Community teilen, sobald wir neue Informationen haben. Sie sind herzlich eingeladen, unsere Kurzmeldungen auch auf dem Mintos-Twitteraccount zu verfolgen.

Für Kommentare und Fragen nehmen Sie bitte an der Diskussion in der Mintos Community teil.

Aktualisierung vom 31. Mai 2022​

Teilen:

Haben Sie etwas zu berichten?

Stellen Sie Fragen, teilen Sie Ihre Gedanken mit und diskutieren Sie mit anderen Investoren in unserer Community.

community-banner